vergrößernverkleinern
Action vor dem Tor: Tuomo Ruutu (M.) mit Tim Thomas (l.) und Mark Stuart © getty

Nach ihrem Last-Minute-Triumph über die New Jersey Devils landet Carolina in Boston wieder auf dem Boden der Tatsachen.

Boston - Der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg ist mit seinen Carolina Hurricanes in der NHL zum Auftakt der zweiten Playoff-Runde wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt worden.

Die Canes kassierten nach ihrem Last-Minute-Triumph über die New Jersey Devils bei Ost-Sieger Boston Bruins mit 1:4 eine ernüchternde Niederlage. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Am Sonntag bietet sich Carolina, das auch in der Vorrunde alle vier Begegnungen gegen das Team von Seidenbergs verletztem Nationalmannschafts-Kollegen Marco Sturm verlor, wiederum in Boston im zweiten Mach der Best-of-seven-Serie die Gelegenheit zur Revanche.

Im Westen gewann Titelverteidiger Detroit Red Wings seine erste Zweitrunden-Partie gegen das Überraschungs-Team Anaheim Ducks 3:2.

Boston in Playoffs weiter ungeschlagen

Carolina war in Boston chancenlos. Zwar konnte Jussi Jokinen 70 Sekunden vor Ende des ersten Drittels für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich der Gäste sorgen, doch blieben die Bruins auch in den beiden anschließenden Durchgängen überlegen und nutzten zahlreiche Fehler der Hurricanes zu den weiteren Treffern.

Boston blieb damit nach dem 4:0-Erstrundenerfolg gegen die Montreal Canadiens (STATISTIK: Playoffbaum) auch in seinem fünften Playoff-Match der Saison ungeschlagen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel