vergrößernverkleinern
Bostons Milan Lukic (r.) checkt Canes-Spieler Rod Brind'Amour gegen die Bande © getty

Dennis Seidenbergs Carolina schlägt in Spiel zwei den hohen Favoriten Boston. Die Ducks siegen nach dreimaliger Verlängerung.

Boston - Der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg hat mit den Carolina Hurricanes im Playoff-Viertelfinale für eine Überraschung gesorgt.

Der Stanley-Cup-Sieger von 2006 schaffte bei Ost-Vorrundensieger Boston Bruins einen 3:0-Erfolg und glich in der "best of seven"-Serie zum 1:1 aus (DATENCENTER: Ergebnisse).

Die Canes, die in der ersten Runde die New Jersey Devils in sieben Spielen ausgeschaltet hatten, haben nun am Mittwoch in ihrem ersten Heimspiel der Serie die Chance zur Führung.

Zwei Tage nach dem 1:4 an gleicher Stätte sorgten Joe Corvo, Matt Cullen und Eric Staal für Carolinas ersten Erfolg im insgesamt sechsten Saisonvergleich.

Erste Niederlage für die Bruins

Die Bruins, bei denen Seidenbergs Nationalmannschafts-Kollege Marco Sturm wegen einer Verletzung weiter ausfällt, mussten dadurch ihre erste Niederlage in den Playoffs hinnehmen.

Eine Überraschung brachte auch das zweite Conference-Halbfinale zwischen Titelverteidiger Detroit Red Wings und den Anaheim Ducks im Westen.

Nach dreimaliger Verlängerung setzten sich die Ducks 4:3 durch und glichen ebenfalls zum 1:1 aus (STATISTIK: Playoffbaum).

Marchant erzielt goldenes Tor

Todd Marchant erzielte nach 1:15 Minuten der dritten Verlängerung den entscheidenden Treffer für Anaheim.

Die Ducks hatten in der ersten Playoff-Runde die Titelhoffnungen der deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff und Marcel Goc bei NHL-Vorrundenprimus San Jose Sharks zerstört.

In den nächsten beiden Begegnungen des Duells am Dienstag und Donnerstag haben die Ducks Heimvorteil.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel