vergrößernverkleinern
Dennis Seidenberg (l.) steht zum ersten Mal in den Conference Finals © getty

Zwei Vorlagen des Deutschen, eine davon in der Overtime: Die Hurricanes nutzen den letzten Matchball. Auch Detroit ist weiter.

Boston - Der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg und die Carolina Hurricanes stehen im Playoff-Halbfinale der NHL.

Die "Canes" setzten sich im siebten und entscheidenden Spiel der "Best-of-Seven"-Serie bei den Boston Bruins, Team des derzeit verletzten Nationalspielers Marco Sturm, mit 3:2 nach Verlängerung durch. (STATISTIK: Der NHL-Playoffbaum)

Scott Walker schoss den Meister von 2006 nach 18:46 Minuten in der Overtime mit seinem ersten Playoff-Tor in die nächste Runde. Den Assist gab der Schwarzwälder Seidenberg.

Im Finale der Eastern Conference trifft Carolina nun auf die Pittsburgh Penguins mit Superstar Sidney Crosby, dem Topscorer von 2006/07. Die "Pinguine" haben in Spiel 1 in der Nacht auf Dienstag (ab 1.30 Uhr LIVESCORES) das Heimrecht.

Mehr als 30 Minuten Eiszeit

In der Western Conference hat Titelverteidiger Detroit Red Wings das Playoff-Halbfinale erreicht. Der elfmalige Stanley-Cup-Sieger setzte sich im siebten Spiel 4:3 gegen die Anaheim Ducks durch und bekommt es nun mit den Chicago Blackhawks zu tun.

Vor 17.565 Zuschauern im TD Banknorth Garden von Boston gingen die Gastgeber im ersten Drittel durch Byron Bitz in Führung, Rod Brind'Amour glich nach Vorlage von Seidenberg, der 30:32 Minuten Eiszeit erhielt, zum 1:1 aus. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Nach weiteren Toren von Sergej Samsonow für Carolina und im Schlussdrittel Milan Lucic für Boston musste die Verlängerung die Entscheidung bringen.

Cleary erzielt Detroits Siegtor

"Wir wollten den Sack natürlich in den Spielen 5 und 6 zumachen, doch das hat ja nicht geklappt. Heute standen wir mit dem Rücken zur Wand - die Kulisse und ein klasse Team gegen uns. Ich denke, wir haben uns diesen Sieg verdient," sagte Canes-Center Eric Staal. Es war Carolinas vierter Sieg nacheinander in einem Spiel 7.

In Detroit sahen die 20.066 Zuschauer lange Zeit eine ausgeglichene Partie. Erst drei Minuten vor dem Ende erzielte Daniel Cleary den alles entscheidenden Treffer zum 4:3 für den Titelverteidiger.

Anaheim hatte in der ersten Play-off-Runde die San Jose Sharks mit den deutschen Nationalspielern Christian Ehrhoff und Marcel Goc aus dem Rennen geworfen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel