vergrößernverkleinern
Mark Eaton (l.) spielt die dritte Saison bei den Pittsburgh Penguins © getty

Mit einem Power-Play-Tor im Schlussdrittel gelangen die Penguins auf die Siegerstraße und halten die Finalserie wieder offen.

Pittsburgh - Vizemeister Pittsburgh Penguins hat das Finale um den Stanley Cup in der NHL wieder spannend gemacht.

Das Team um Superstar Sidney Crosby gewann das dritte Playoff-Endspiel gegen Titelverteidiger Detroit Red Wings 4:2 und verkürzte in der Best-of-Seven-Serie auf 1:2.

Überragender Spieler war der russische Scorerkönig Jewgeni Malkin, der drei Tore vorbereitete. Matchwinner war jedoch Maxime Talbot mit zwei Treffern.

"Ein Sieg war nicht unbedingt Pflicht, doch wir haben den Erfolg wirklich gebraucht", meinte Talbot.

Die Hoffnung bleibt

Pittsburgh kann in der Nacht zu Freitag (ab 2 Uhr LIVESCORES) vor heimischem Publikum ausgleichen und die Hoffnung auf den dritten Stanley-Cup-Triumph nach 1991 und 1992 nähren.

Favorit Detroit hatte die ersten beiden Spiele in der Neuauflage des Vorjahresfinales jeweils 3:1 gewonnen. (STATISTIK: Der NHL-Playoffbaum)

Führung durch Talbot

Talbot brachte die Gastgeber in der fünften Minute in Führung, doch nur 91 Sekunden später glich Henrik Zetterberg mit seinem zehnten Playoff-Tor für Detroit aus. Der Schwede bereitete auch das 2:1 für den Titelverteidiger durch seinen Landsmann Johan Franzen vor (12.) - bereits dessen zwölfter Treffer in der Meisterrunde.

Verteidiger Kris Letang brachte die Penguins vier Minuten später zurück ins Spiel.

Gontschar mit Power-Play-Tor

Im zweiten Drittel bestimmten die Red Wings das Geschehen, doch der in den ersten beiden Partien nicht überzeugende Torhüter Marc-Andre Fleury verhinderte einen erneuten Rückstand der "Pens".

Neun Minuten vor Schluss machte Verteidiger Sergej Gontschar mit einem Schlagschuss von den blauen Linie in den Winkel den Sieg für Pittsburgh perfekt. Die Vorarbeit leisteten Malkin, der schon bei den ersten beiden Toren assistiert hatte, und Crosby. (DATENCENTER: Ergebnisse)

"Beim Power Play, das zum Tor führte, machten ein paar Jungs einen unglaublichen Job auf dem Eis, indem sie stetig Druck ausübten und Gontschar eine Schussmöglichkeit erarbeiteten", lobte Penguins-Trainer Dan Bylsma sein Team.

Erster Punkt für Crosby

"Sid the Kid", der in den ersten beiden Spielen leer ausgegangen war, verbuchte damit seinen ersten Scorerpunkt der Finalserie.

57 Sekunden vor Schluss traf Talbot ins leere Tor, nachdem Detroits Goalie Chris Osgood zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis gegangen war.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel