vergrößernverkleinern
Scott Niedermayer (v.) und Chris Pronger werden künftig wieder gegeneinander spielen © getty

Anaheim sorgt im Rahmen des Draft mit einem Mega-Deal für Schlagzeilen. Grundlage dafür ist die Spielfreude eines Routiniers.

Von Matthias Becker

München - Der Großteil der Aufmerksamkeit am ersten Tag des Draft gehörte den New York Islanders, die Supertalent John Tavares verpflichteten. (DRAFT: Islanders holen Tor-Maschine)

Aber auch die Anaheim Ducks sorgten für große Schlagzeilen. Und das nicht wegen ihrer First Round Picks Peter Holland und Kyle Palmieri.

In einem Mega Deal haben die Ducks Star-Verteidiger Chris Pronger an die Philadelphia Flyers abgegeben.

Im Gegenzug für Pronger, der in der kommenden Saison mehr als sechs Millionen Dollar verdienen wird, wechseln Stürmer Joffrey Lupul und Verteidiger Luca Sbisa nach Anaheim.

Zudem treten die Flyers auch Erstrunden-Draft-Picks für 2009 und 2010 an die Ducks ab.

Lupul, der für Philadelphia in der vergangenen Saison 25 Tore erzielte und 25 Assists gab, kehrt damit zurück Anaheim, wo er als siebter Pick des Draft 2002 seine Karriere in der NHL begonnen hatte.

"Die Spielweise der Flyers liegt mir"

"Das war ein Deal, den wir einfach machen mussten", sagte Ducks General Manager Bob Murray "ESPN".

Pronger, der mit Anaheim 2007 den Stanley Cup gewann blickt mit Vorfreude auf seine neue Aufgabe in Philadelphia.

"Die Fans sind sehr leidenschaftlich und die Spielweise der Flyers leigt mir. Sie haben viel Tealent und ich hoffe, ich kann ihnen dabei helfen, den Stanley Cup zu gewinnen", sagte er.

Niedermayer spielt weiter

Als Katalysator für den Pronger-Trade wirkte die Entscheidung von Anaheims zweitem Star-Verteidger, Scott Niedermayer, seine Karriere fortzusetzen.

"Er hat mir mitgeteilt, dass er kommende Saison spielen wird", sagte Niedermayers Agent Kevin Epp "ESPN".

Der 36 Jahre alte Niedermayer ist neben Goalie Jean-Sebastien Giguere einer der Topverdiener im Kader der Ducks.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel