vergrößernverkleinern
Die San Jose Sharks zählen auch in dieser Saison wieder zu den Stanley Cup-Anwärtern © getty

Die NHL-Saison 2009/2010 steht in den Startlöchern. Gemeinsam mit den Blackhawks analysiert Sport1.de die Favoriten im Westen.

Von Rainer Nachtwey

München/Nashville - Mit Christian Ehrhoff, Marcel Goc, Thomas Greiss und Timo Pielmeier gab es in der vergangenen Saison in San Jose eine Art deutsche Kolonie der NHL.

Doch das Quartett wurde gesprengt.

Ehrhoff und Pielmeier transferierten die Sharks nach Vancouver bzw. Anaheim, Goc? Vertrag wurde nicht verlängert. Damit übernimmt Greiss quasi die Rolle des Chingachgooks, des letzten Mohikaners, in Kalifornien.(DATENCENTER: Alles zur NHL)

Goc fand in Nashville bei Alexander Sulzers und Robert Dietrichs Predators ein neues Zuhause.

Doch auch ohne das deutsche Trio gehören die Sharks zu den Favoriten auf den Stanley Cup der Saison 2009/2010, die in der Nacht auf Freitag (ab 1 Uhr LIVESCORES) beginnt.

Und auch für Ehrhoff und Pielmeier, der voraussichtlich nur im Farmteam zu Einsätzen kommt, bestehen Titel-Chancen.

Gemeinsam mit den Chicago Blackhawks blickt Sport1.de auf die Western Conference. 124366(DIASHOW: DIe NHL-Wechselbörse)

>> Direkt zu Teil II: Zitterpartie für deutsche Kolonie

Platz 1: Chicago Blackhawks (Central Division):

Nach Jahren des Misserfolgs und des Neuaufbaus haben es die Blackhawks geschafft: Seit der Playoff-Teilnahme in der vergangenen Saison gehört der dreimalige Stanley-Cup-Champion wieder zur Elite der NHL. Insbesondere die jungen Starspieler um Jonathan Toews, Patrick Kane und Patrick Sharp haben durch die K.o.-Runden-Teilnahme, die erst in den Conference Finals endete, viel Erfahrung gesammelt, der diese Saison zum ganz großen Wurf reichen könnte. Abzuwarten bleibt allerdings, wie die Hawks den Verlust von Keeper Nikolai Khabibulin (Edmonton) verkraften.

Kapitän Jonathan Toews: Wir haben hohe Erwartungen, nachdem wir letzte Saison die Conference Finals erreicht haben. Aber wir wollen mehr, und die Chancen stehen nicht schlecht. Wir haben eine gute Truppe zusammen.

Platz 2: San Jose Sharks (Pacific Division)

General Manager Doug Wilson kündigte nach dem Erstrunden-Aus gegen Anaheim einen Umbruch an - und hielt Wort: Christian Ehrhoff, Marcel Goc und elf weitere Spieler verließen den Klub mehr oder weniger freiwillig, mit Dany Heatley verpflichtete GM Doug Wilson nur einen Hochkaräter. Allerdings konnte er die Top Fünf der internen Scorerliste aus dem letzten Jahr halten. Mit Heatley kam ein 50-Tore-Stürmer hinzu, der insbesondere von den Zuspielen Joe Thorntons profitieren sollte. Thomas Greiss, der letzte verbliebene Deutsche in San Jose, wird sich über sporadische Einsätze im Tor freuen dürfen.

Patrick Sharp: San Jose hat sich mit Heatley natürlich enorm verstärkt. Mit den Sharks ist auf jeden Fall zu rechnen. Sie sind sehr stark besetzt, aber man darf nicht vergessen, dass sie mit Cheechoo und Michalek auch zwei sehr gute Spieler abgegeben haben.

Platz 3: Vancouver Canucks (Northwest Division)

Mit Keeper Roberto Luongo und den Sedin-Zwillingen Henrik und Daniel haben die Canucks die Stützen der Mannschaft halten können. Zudem haben sich die Kanadier gut verstärkt und besonders die Tiefe in der Verteidigung ist beachtlich und der Abschied von Matthias Ohlund wurde kompensiert. Mit Alexander Schirokow besitzen die Canucks ein vielversprechendes Talent in ihren Reihen. (Neu-Canuck Ehrhoff schießt Ex-Klub ab)

Platz 4: Detroit Red Wings (Central Division)

Die Red Wings gehören mit ihren ersten beiden Sturmreihen immer noch zum Besten, was die NHL zu bieten hat, aber danach fehlt die Tiefe in der Mannschaft. Zudem werden die Leistungsträger um Kapitän Niclas Lidstörm (39) nicht jünger.

Patrick Kane: Die Red Wings sind immer noch das Team, das es zu schlagen gilt. Sie haben die Erfahrung und als Sieger der Central Division sind sie die Gejagten. Für uns gilt es, sie zu schlagen.

>> Hier geht's weiter zu Teil II: Zitterpartie für deutsche Kolonie

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel