vergrößernverkleinern
Alexander Owetschkin wurde 2008 und 2009 zum MVP gekürt © getty

Für die deutschen NHL-Cracks setzt es zum Auftakt in die neue Saison nur Niederlagen. MVP Owetschkin zeigt sich früh in Bestform.

Von Rainer Nachtwey

München/Boston - Der Auftakt in die NHL-Saison 2009/2010 ist für die deutschen Akteure in die Hose gegangen.

Marco Sturm und seine Boston Bruins zogen gegen die Washington Capitals (1:4) ebenso wie die Vancouver Canucks um Christian Ehrhoff bei den Calgary Flames (3:5) den Kürzeren.

Keeper Thomas Greiss musste von der Bank mitansehen, wie seine San Jose Sharks bei der Colorado Avalanche mit 2:5 unterlagen. (DATENCENTER: Alles zur NHL)

Owetschkin überragt

Für Boston war gegen die erste Sturmreihe der Capitals kein Kraut gewachsen. Das Trio um den amtierenden MVP Alex Owetschkin, Nicklas Bäckström und Alexander Semin wirbelte die Bruins völlig durcheinander.

Owetschkin erzielte zwei Tore und bereitete eins vor. Bäckström legte drei Treffer auf, Semin war an zweien beteiligt.

"Alex Owetschkin ist unter den Superstars derjenige, der am härtesten arbeitet, der am härtesten checkt", sagte Bruins-Verteidiger Dennis Widemann. "Er ist der Rafael Nadal der NHL und Sidney Crosny ist Roger Federer."

Erstes Spiel für Sturm nach Kreuzbandriss

Neben der ersten Sturmreihe spielten sich bei Washington noch Brooks Laich und Jose Theodore in den Vordergrund. Laich kam wie Owetschkin auf zwei Tore und einen Assist und Keeper Theodore trieb Bostons Angriff mit 19 Paraden in den Wahnsinn.

Erst nach fast 48 Minuten gelang es Patrice Bergeron, Theodore zu überwinden. Zu dem Zeitpunkt stand es aber bereits 0:4.

Sturm kam bei seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz nach einem Kreuzbandriss im Dezember letzten Jahres auf 16:24 Eiszeit, gab dabei einen Schuss aufs Tor ab und kassierte zwei Strafminuten.

Eine Ehrhoff-Vorlage zu wenig

Unwesentlich besser lief es für Christian Ehrhoff. Der Verteidiger fand sich mit seinem neuen Team Vancouver Canucks in Calgary bereits nach 12 Minuten mit 0:3 im Rückstand. Mark Giordano, Rene Bourque und Adam Pardy brachten die Flames früh auf die Siegerstraße. 124366(DIASHOW: DIe NHL-Wechselbörse)

Vancouver verkürzte zwar noch auf 3:4, Dion Phaneuf machte mit einem Treffer ins leere Tor 1:03 Minuten vor Schluss alles klar.

Ehrhoff stand 20:48 Minuten auf dem Eis und konnte mit der Vorlage zum 2:4 seinen ersten Scorerpunkt verbuchen.

Wolski trifft doppelt gegen Sharks

Die Ehrung ihres langjährigen Kapitäns Joe Sakic verlieh der Colorado Avalanche beim Heimspiel gegen die San Jose Sharks offensichtlich Flügel.

Die Avs, letzte Saison in der Western Conference die schlechteste Mannschaft, hatten bereits nach zwei Dritteln für klare Verhältnisse gesorgt.

Nach Toren von Darcy Tucker, zweimal Wojtek Wolski, Cody McLeod und John-Michael Liles führten die Gastgeber bei zwei Gegentreffern von Patrick Marleau deutlich mit 5:2.

Sakics Nummer wird nicht mehr vergeben

"Meine Jungs haben das Feuer aus diesem emotionalen Moment vor dem Spiel mit in die Partie genommen", sagte Trainer Joe Sacco. "Das war ein besonderer Moment für einen ganz besonderen Spieler."

Die Avalanche ehrten den zurückgetretenen Sakic, indem sie sein Trikot unter das Hallendach zogen. Zudem wird seine Nummer 19 bei den Avalanche, die er als Kapitän 1996 und 2001 zum Stanley Cup geführt hatte nicht mehr vergeben.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel