vergrößernverkleinern
Dennis Seidenberg unterschrieb für ein Jahr bei den Panthers und verdient 2,25 Millionen Dollar © getty

Floridas Verteidiger gibt beim Sieg gegen Chicago eine Vorlage. Die Blackhawks suchen Ausreden. Der Meister siegt zum Auftakt.

Von Robert Gherda

München/Helsinki ? Auftakt nach Maß für Dennis Seidenberg. Der Nationalverteidiger feierte bei seinem Debüt für die Florida Panthers einen 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen die Chicago Blackhawks.

Seidenberg steuerte dabei eine Vorlage zum zwischenzeitlichen 1:1 durch Michael Frolik bei.

Die Panthers bewiesen in Helsinki dabei Comeback-Qualitäten, denn dreimal musste das Team einem Rückstand hinterherlaufen.

Im Shootout avancierte dann ausgerechnet Lokalmatador Ville Koistinen zum Matchwinner. Der finnische Verteidiger erzielte in der regulären Spielzeit bereits das 2:2 und machte dann mit seinem Penalty alles klar.

Koistinen überglücklich

Koistinen, der vor der Saison neu von den Nashville Predators kam und überraschenderweise als Stürmer aufgeboten wurde, war anschließend überglücklich: "Ich war nicht sicher, ob mein Penalty wirklich drin war", so der Finne.

"Ich habe zum Schiedsrichter geschaut und er hat Tor angezeigt. Es ist unglaublich so etwas vor den Fans in meinem Heimatland erleben zu dürfen." (DATENCENTER: Alles zur NHL)

Das erste NHL-Tor auf finnischem Eis erzielte Patrick Kane für Chicago, das sich aber letztendlich mit nur einem Punkt begnügen musste.

Campbell sucht nach Ausreden

Verteidiger Brian Campbell schob nach dem Spiel die Schuld für die Niederlage auf die Vorbereitung: "Wir haben zuletzt in der Schweiz in einer größeren Eishalle gespielt und die Eisfläche hier fühlte sich kleiner an, obwohl wir eigentlich solche Bedingungen von zu Hause kennen", so Campbell. (Blackhawks-Kapitän Toews im Sport1.de-Interview)

"Vielleicht hat uns auch die Reiserei etwas Kraft geraubt. Florida hatte möglicherweise einen Vorteil, weil sie schon länger in Finnland sind."

Penguins startet mit Sieg

Solche Probleme haben die Pittsburgh Penguins nicht. Der Titelverteidiger gewann sein erstes Saisonspiel in der heimischen Mellon-Arena gegen die New York Rangers mit 3:2.

Dabei trugen sich auch die beiden Superstars Sidney Crosby und Jewgeni Malkin in die Torschützenliste ein. Für die Entscheidung sorgte schließlich Tyler Kennedy mit dem Treffer zum 3:1.

Marian Gaboriks Anschlusstreffer für die Rangers kam zu spät. 124366(DIASHOW: DIe NHL-Wechselbörse)

Emery mit erstem Shutout der Saison

Ein herausragendes Comeback in der NHL gelang Ray Emery für die Philadelphia Flyers.

Der Torhüter führte 2007 die Ottawa Senators bis in die Stanley Cup-Finals, flüchtete aber vergangene Saison nach mehreren Eskapaden nach Russland.

Für sein neues Team hielt zum Auftakt gegen die Carolina Hurricanes alle 28 Schüsse auf seinen Kasten und verbuchte damit den ersten Shutout der NHL-Saison.

Die Tore für die Flyers erzielten Jeff Carter und Kapitän Mike Richards.

Red Wings patzen

Die Detroit Red Wings haben dagegen den Saisonstart verpatzt. Trotz 3:1-Führung verlor der Stanley Cup-Finalist in Stockholm gegen die St. Louis Blues noch mit 3:4.

Paul Kariya traf dabei für die Blues doppelt. Im Schlussdrittel trieb Torhüter Steve Mason die Wings mit einigen Glanzparaden zur Verzweiflung.

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel