vergrößernverkleinern
Jochen Hecht wechselte 2002 von den Edmonton Oilers nach Buffalo © getty

Der Nationalspieler gewinnt mit Buffalo bereits das dritte Spiel in Serie. Auch Goc siegt. Für Seidenberg geht es abwärts.

Buffalo - Für den deutschen Nationalstürmer Jochen Hecht läuft es mit den Buffalo Sabres in der NHL richtig rund. Der Spitzenreiter der Northeast Division feierte beim 4:1 bei den New Jersey Devils bereits den dritten Sieg in Folge.

Der Ex-Mannheimer Hecht, der 15:58 Minuten auf dem Eis stand, lieferte im ersten Drittel die Vorlage für den zweiten Treffer der Gastgeber durch Tim Kennedy. Vor 14.182 Zuschauern erzielten Clarke MacArthur, Paul Gaustad und Jason Pominville die weiteren Treffer für die Sabres.

Auch Goc gewinnt

Mit Marcel Goc erlebte ein weiterer deutscher Nationalspieler einen erfolgreichen Abend. Der Stürmer stand beim 4:3-Sieg der Nashville Predators bei den Minnesota Wild 10:45 Minuten auf dem Eis.

Nach dem vierten Sieg im elften Spiel belegen die "Preds", bei denen Verteidiger Alexander Sulzer nicht zum Einsatz kam, aber nach wie vor den letzten Platz in der Central Division. (DATENCENTER: Die NHL).

Thomas Greiss durfte sich zwar über einen knappen 2:1-Sieg seiner San Jose Sharks bei den Los Angeles Kings freuen, allerdings musste der Ex-Kölner seinen Platz nach seiner starken Leistung gegen die Philadelphia Flyers wieder für den etatmäßigen Goalie Jewgeni Nabokow räumen.

Der Kanadier Ryane Clowe verwandelte den entscheidenden Penalty für den Tabellenführer der Pacific Division.

Seidenberg mit vierter Pleite in Serie

Nicht gut läuft es derzeit für Verteidiger Dennis Seidenberg und die Florida Panthers.

Der Ex-Mannheimer stand bei der 3:4-Heimniederlage gegen die Ottawa Senators 21:24 Minuten auf dem Eis, konnte die vierte Niederlage in Folge aber nicht verhindern.

Den Panthers bleibt damit vorerst nur der letzte Platz in der Southeast Division.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel