vergrößernverkleinern
Christian Erhoff (3. v. l.) verteidigt seit 2009 für die Vancouver Canucks © getty

Während Erhoff und die Canucks siegen, unterliegen Sturm und die Bruins knapp. Bei den Capitals verletzt sich ein Superstar.

Von Matthias Fiedler

München - Der deutsche Nationalspieler Christian Ehrhoff hat mit den Vancouver Canucks seinen achten Saisonerfolg eingefahren.

Der Verteidiger schlug mit den Canucks die Colorado Avalanche mit 3:0 im G.M. Place. Ehrhoff stand zwar über 22. Minuten auf dem Eis, konnte sich im 15. Saisonspiel jedoch nicht in die Scorerliste eintragen. (DATENCENTER: Die NHL)

Erfolgsgarant für den Sieg waren hingegen seine Teamkollegen Mason Raymond, Ryan Kessler und Tanner Glass, die jeweils einen Treffer für Vancouver erzielten. In der Tabelle steht Vancouver nun auf Platz zwei der Northwest-Division.

"Wichtiger Sieg gegen Ex-Team"

"Das war ein großer Sieg für uns. Im letzten Spiel gegen Anaheim konnten wir nicht das zeigen, was wir eigentlich drauf haben. Deshalb fühlt sich der Sieg beim besten Team der Liga umso besser an", sagte ein zufriedener Andrew Raycroft, für den die Partie eine ganz besondere war.

Noch im letzten Jahr stand der Schlussmann für Colorado im Kasten. Als Nummer zwei hinter Stamm-Goalie Roberto Luongo zu den Kanadiern gekommen, wusste der 29-Jährige Luongos verletzungsbedingten Ausfall hervorragend zu kompensieren.

Erfolg trotz Unterzahl

Alle 18 Schüsse wehrte Raycroft erfolgreich ab und ließ somit zum siebenten Mal in seiner Karriere keinen einzigen Treffer zu.

Umso bemerkenswerter: Bereits im ersten Drittel hatten die Avalanche durch eine Zwei-Mann-Überzahl die Möglichkeit, in Führung zu gehen.

Aber die Canucks kämpften und verhinderten einen frühzeitigen Rückstand.

Geglückte Revanche

Noch bei der letzten Niederlage zu Hause gegen die Ducks hatte Raycroft nicht allzu glücklich ausgesehen, als es gleich eine 7:2-Packung hagelte.

"Gegen Anaheim hatte ich mich eigentlich auch gut gefühlt, aber irgendwann die Konzentration verloren. Das hat heute besser geklappt", resümierte Raycroft.

Mit dem Sieg gelang den Canucks die heißersehnte Revanche gegen den Tabellenführer der Western Conference. Denn zu Beginn der Saison war Colorado exakt mit demselben Ergebnis in Vancouver erfolgreich gewesen.

Bruins unterliegen knapp

Die Boston Bruins um den deutschen Angreifer Marco Sturm mussten im Madison Square Garden eine 0:1-Pleite gegen die New York Rangers hinnehmen.

Sturm stand insgesamt 16 Minuten auf dem Eis, konnte allerdings keinen seiner zwei Torschüsse erfolgreich unterbringen.

Bruins-Goalie Tim Thomas legte mit 22 Saves eine Glanzleistung aufs Eis. Nur beim alles entscheidenden Tor von Marian Gaborik im zweiten Drittel patzte der sonst Tadellose.

"Wir haben wieder einmal alles richtig gemacht, nur dass wir im Moment das Tor nicht treffen", analysierte Bostons Coach Claude Julien nach dem Spiel enttäuscht.

Die Bruins setzen damit vorerst ihre Achterbahnfahrt fort und sind nur Vorletzter der Northeast-Conference.

Die Rangers belegen in der Atlantic Division Rang zwei.

Capitals mit doppeltem Pech

Die Washington Capitals unterlagen derweil den Columbus Blue Jackets vor heimischer Kulisse mit 4:5 nach Verlängerung.

Doppelt bitter: Superstar Alexander Owetschkin verletzte sich nach einem Zweikampf mit Left Wing Raffi Torres im zweiten Drittel am Oberkörper und verließ sofort das Eis.

"Alexanders Verletzung war für uns wie ein Weckruf. Wir wollte beweisen, dass unsere Team nicht nur von einem Spieler abhängt", erklärte Owetschkins Teamkollege Quintin Laing.

Bitterer Patzer

Doch aus dem Comeback wurde nichts, denn die Blue Jackets profitierten von einem Patzer des Keepers Jose Theodore und hatten das bessere Ende für sich.

Theodore war nach einem Powerplay von Columbus hinter das Tor geeilt, um den Puck zurückzuspielen, doch der versprang, so dass Rick Nash problemlos ins leere Tor einnetzen konnte.

Trotz der Niederlage rangieren die Capitals weiterhin an der Spitze der Southeast Division, die Blue Jackets stehen auf Rang zwei der Central Division.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel