vergrößernverkleinern
Marco Sturm (l.) geht seit 2005 für die Boston Bruins auf Torjagd © getty

Der Nationalspieler und seine Bruins siegen gegen Atlanta erst im Penaltyschießen. Goc und die Predators zittern ebenfalls lang.

Atlanta - Mit einem Tor gegen die Mannschaft seines deutschen Nationalmannschaftskollegen Christoph Schubert hat Marco Sturm zum 4:3-Sieg nach Penaltyschießen der Boston Bruins bei den Atlanta Thrashers beigetragen.

Marcel Goc setzte sich mit den Nashville Predators, ebenfalls nach Penaltyschießen, 3:2 gegen die New Jersey Devils durch. (DATENCENTER: Die NHL)

Der ehemalige Landshuter Sturm erzielte in Atlanta mit seinem fünften Saisontor die Führung für die Bruins, die Marc Ryder zum 2:0 ausbaute.

Afinogenow besorgt den Ausgleich

Nik Antropow und Ilja Kowaltschuk schafften im mittleren Spielabschnitt das 2:2 für Atlanta. Nach der abermaligen Führung für die Bruins durch Ryder (36.) markierte Maxim Afinogenow 42 Sekunden vor der Schlusssirene noch den Ausgleich.

Nach einer torlosen Verlängerung behielt Patrice Bergeron im Penaltyschießen die Nerven und schoss den fünfmaligen Meister zum neunten Saisonsieg.

Boston bleibt damit auf dem dritten Rang in der Northeast Division, die Trashers sind Zweiter der Southeast Division.

Nashville behält die Oberhand

In Nashville war Jason Arnott im ersten und zweiten Drittel für die Gastgeber erfolgreich, doch Zach Parise konnte jeweils ausgleichen. Im Penaltyschießen hatte schließlich das Team aus Tennessee das bessere Ende für sich.

Nach dem vierten Sieg in Folge liegen die Predators dennoch nur auf dem vierten Platz in der Central Division, New Jersey bleibt hinter den Washington Capitals das zweitbeste Team im Osten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel