vergrößernverkleinern
Olaf Kölzig (r.) wechselte vor der Saison von Washington nach Tampa © getty

Am Sonntag kommt es in Berlin zu einem besonderen Duell: Tampa Bay testet für den NHL-Saison-Auftakt gegen die Eisbären.

Die Eisbären Berlin freuen sich auf einen besonderen Leckerbissen und verteilen dafür gerne Extrawürste:

Der deutsche Eishockey-Meister empfängt am Sonntag (16.00 Uhr) in der neuen Arena den NHL-Klub Tampa Bay Lightning und rollt dem Stanley-Cup-Sieger von 2004 den roten Teppich aus.

Für den ersten Auftritt eines Teams aus der stärksten Liga der Welt in der Hauptstadt seit fast 50 Jahren wird den Millionären aus Übersee eine ganze Reihe von Sonderwünschen erfüllt.

30 Bananen und Orangen pro Drittel

So verhandelte die mächtige Spielergewerkschaft NHLPA, dass in der Kabine unter anderem zwölf Spinning-Räder, zwei Laptops, ein DVD-Rekorder mit Brenner, 100 Packungen Kaugummi sowie je Spiel-Drittel 30 Bananen, 30 geviertelte Orangen und 36 Colas bereitstehen müssen.

Die Eisbären nehmen diesen organisatorischen Aufwand gerne in Kauf. "Gerade für meine jungen Spieler ist es sehr interessant, wie sie sich gegen die NHL-Haudegen schlagen", sagte Trainer Don Jackson, der in der nordamerikanischen Profi-Liga selbst zweimal den Stanley-Cup (311 Spiele) gewann. Manager Peter John Lee, der 450 NHL-Partien auf dem Buckel hat, meinte: "Vielleicht gewinnen wir sogar."

Lecavalier verdient mehr als gesamter Kader

Zumindest auf dem Papier ist die Begegnung ein ungleiches Duell. Allein Lightning-Kapitän Vincent Lecavalier verdient dank seines kürzlich um elf Jahre verlängerten Vertrages mit 5,2 Millionen Euro pro Jahr mehr als alle Eisbären zusammen.

"Das wird eine Riesen-Herausforderung", glaubt das Berliner Urgestein Sven Felski. Zudem werde Tampa Bay angesichts des eine Woche später in Prag angesetzten NHL-Starts gegen die New York Rangers "bestimmt Vollgas" geben.

"Freue mich, die Jungs wiederzusehen"

Viele Augen der etwa 13.000 Zuschauer in der nahezu ausverkauften Arena werden auf Tampa-Goalie Olaf Kölzig gerichtet sein. Der 38 Jahre alte Nationaltorhüter feierte während des NHL-Streiks 2004/05 mit den Eisbären die erste deutsche Meisterschaft.

"Berlin ist eine fantastische Stadt und vollkommen eishockeyverrückt. Ich freue mich, ein paar Jungs und die Fans wiederzusehen. Es wird eine schöne Zeit", meinte Kölzig.

Neuanfang in Florida

Der gebürtige Südafrikaner startet in Florida bei den Lightnings einen Neuanfang, nachdem er nach 17 Jahren und 711 Spielen bei den Washington Capitals seinen Platz räumen musste.

"Ich will den Leuten, die meine Fähigkeiten angezweifelt haben, das Gegenteil beweisen", sagte Kölzig, dessen Vertrag bis Saisonende läuft.

"MVP"-Reihe und Nummer-Eins-Pick

Doch Kölzig ist beileibe nicht die einzige Attraktion im Dress von Tampa Bay. Nach einer desolaten vergangenen Saison wurde die Mannschaft komplett umgekrempelt.

Das Prunkstück ist der Angriff mit der selbst in der NHL gefürchteten "MVP"-Reihe Vaclav Prospal, Martin St. Louis und Lecavalier. Zudem wurde der als "Jahrhundert-Talent" gepriesene Steve Stamkos an erster Stelle gedraftet.

600 Zuschauer beim ersten NHL-Spiel

NHL-Eishockey konnten die Berliner zuletzt im Mai 1959 bestaunen. Damals traten im Sportpalast die Boston Bruins gegen die New York Rangers an (6:6) - vor gerade einmal 600 Zuschauern.

Am Sonntag werden es sicher mehr sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel