vergrößernverkleinern
Jochen Hecht (M.) scheiterte mit zwei Schüssen an Devils-Keeper Martin Brodeur © getty

Buffalo bleibt gegen New Jersey torlos - Brodeur stellt einen NHL-Rekord ein. Schuberts Thrashers verpatzen das Mitteldrittel.

Buffalo - Es war kein guter Spieltag für die deutschen Profis in der NHL.

Sowohl die Buffalo Sabres von Jochen Hecht beim 0:3 gegen die New Jersey Devils, als auch die Atlanta Thrashers von Christoph Schubert beim 2:5 gegen die Toronto Maple Leafs verloren. (DATENCENTER: Die NHL)

Dennis Seidenberg holte mit seinen Florida Panthers mit dem 2:3 nach Penaltyschießen gegen die Edmonton Oilers wenigstens einen Punkt. (Gewinnspiel: Sport1.de und ESPN America schicken Sie zum Winter Classic nach Boston)

Doppelpack von Dominic Moore

Trotzdem ist die Situation bei den Panthers zurzeit trostlos: Die Heimschlappe gegen die Oilers war die achte Niederlage in den vergangenen neun Spielen, in der Southeast Division liegt das Team mit 28 Punkten nur auf Platz vier.

Shawn Horcoff entschied die Partie mit seinem verwandelten Penalty, nachdem er sein Team schon mit 1:0 in Führung gebracht hatte.

Ein Doppelpack von Dominic Moore ließ die Panthers danach von einem Sieg träumen, doch Dustin Penner schoss die Oilers in die Verlängerung. Seidenberg stand fast 23 Minuten auf dem Eis.

Brodeur stellt Sawchuk-Rekord ein

Die Sabres verzweifelten derweil an Devils-Goalie Martin Brodeur, der mit seinem 103. Shutout den NHL-Rekord von Terry Sawchuk einstellte.

Der 37-jährige Kanadier parierte 22 Schüsse der Gastgeber, darunter zwei von Hecht. (Pannen-Tor macht Red Wings froh)

Auf der Gegenseite zeigten sich Brian Rolston, Travis Zajac und Niclas Bergfors für New Jersey treffsicherer.

Thrashers bleiben auf Platz zwei

Die Sabres verpassten mit der zweiten Niederlage in Folge den Sprung an die Spitze der Northeast Division und bleiben so mit 34 Punkten Zweiter hinter den Boston Bruins (35).

Schubert hatte für die Thrashers knapp 14 Minuten Eiszeit in Toronto, doch auch er konnte die Leafs im zweiten Drittel nicht stoppen.

Nach torlosem Auftaktdrittel trafen Lee Stempniak, Matt Stajan, Michail Grabowski und zweimal Alexej Ponikarowski zum 5:0-Zwischenstand. Bryan Little und Marty Reasoner konnten im Schlussabschnitt nur noch verkürzen.

Die Thrashers bleiben trotz der Niederlage mit 33 Punkten Zweiter der Southeast Division hinter den Washington Capitals (44).

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel