vergrößernverkleinern
Marcel Goc (r.) im Duell mit Torontos Lee Stempniak © getty

Der deutsche Center leitet für Nashville eine Aufholjagd ein, die am Ende fruchtlos bleibt. Hecht und Seidenberg feiern Erfolge.

Phoenix - Bittere Niederlage für Marcel Goc.

Der 26-Jährige erlebte mit den Nashville Predators gegen die Toronto Maple Leafs eine Achterbahnfahrt ohne Happy End. Zwar leitete Goc mit einem Treffer nach 0:3-Rückstand die Aufholjagd seines Teams ein.

Fünf Minuten vor dem Ende der Partie schlug Torontos Phil Kessel jedoch eiskalt zu und erzielte den 4:3-Siegtreffer.

Damit rangiert Nashville in der Western Conference mit 29 Siegen und 17 Niederlagen auf dem vierten Platz 84588(DIASHOW: Die Cheergirls der NHL).

Ein Tor und zwei Vorlagen von Hecht

Jochen Hechts Buffalo Sabres sind durch den 7:2-Erfolg gegen die Phoenix Coyotes in der Eastern Conference das Maß der Dinge.

Mit dem 30. Saisonsieg - bei dem Hecht zum 5:1 traf und zwei Vorlagen gab - rangieren die Sabres auf dem ersten Rang (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Den dritten Sieg in Serie feierten die Florida Panthers. Dennis Seidenberg stand beim 1:0 gegen die Atlanta Thrashers rund 26 Minuten auf dem Eis, Atlantas Christoph Schubert war nicht mit von der Partie.

Bruins verlieren ohne Sturm

Auch Marco Sturm fehlte den Boston Bruins, die ohne ihn die dritte Heimniederlage in Folge kassierten.

Die Bruins unterlagen 1:5 und wurden dadurch in der Tabelle der Northeast Division von den nun punktgleichen Senators (54 Punkte) eingeholt.

Mann des Tages war Gäste-Kapitän Daniel Alfredsson. Der Schwede brachte den Puck dreimal im Tor der Bruins unter.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel