vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff (l.) gab in dieser Saison bisher 15 Torvorlagen © getty

Christian Ehrhoff eilt mit Vancouver zum vierten Sieg in Folge. Seidenbergs Panthers klettern im Südosten auf Platz zwei.

San Jose - Eine durchwachsene Bilanz hatten die deutschen Profis in den Samstagsspielen der NHL.

Während Goalie Thomas Greiss mit den San Jose Sharks im deutschen Duell gegen die Buffalo Sabres und Jochen Hecht mit 5:2 die Oberhand behielt, gewann Christian Ehrhoff mit den Vancouver Canucks 5:1 im Spitzenspiel gegen die Chicago Blackhawks.

Dennis Seidenberg und die Florida Panthers bezwangen die Toronto Maple Leafs mit 2:0. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Niederlagen gab es derweil für die Boston Bruins des verletzten Marco Sturm (1:2 gegen die Ottawa Senators) und für Christoph Schubert mit den Atlanta Thrashers (1:2 nach Penaltyschießen bei den Tampa Bay Lightning).

Nabokow mit Glanzparaden

In San Jose sah Greiss auf der Bank eine überragende Leistung seines Teamkollegen Jewgeni Nabokow, der die Sabres mit 38 Paraden zur Verzweiflung trieb und den fünften Sieg der Sharks in Folge sicherte.

Lediglich Tim Connolly nach Vorarbeit von Hecht zum zwischenzeitlichen 1:0 und Jason Pominville zum 2:2 konnten den Goalie überwinden. Für die Sharks trafen Jed Ortmeyer und Joe Pavelski jeweils doppelt.

San Jose bleibt mit jetzt 78 Punkten weiter Ligaprimus, Buffalo mit 67 Zählern Spitzenreiter in der Northeast Division.

Canucks ziehen gleich

Die Canucks zogen durch ihren Erfolg gegen Chicago in der Northwest Division mit Tabellenführer Colorado Avalanche (64) gleich. Ehrhoff gab beim vierten Sieg der Kanadier hintereinander die Vorlage zum 3:0 von Steve Bernier.

Henrik Sedin mit zwei Toren und einem Assist und sein Bruder Daniel mit einem Treffer und zwei Vorlagen überragten bei Vancouver ebenso wie Goalie Roberto Luongo, der 43 von 44 Schüssen abwehren konnte.

Vokoun hält Tor sauber

In Sunrise, Florida, bejubelten 18.087 Zuschauer Panthers-Torhüter Tomas Vokoun, der 39 Paraden zeigte und sein Tor sauber hielt. Seidenberg gab seinerseits im Powerplay die Vorlage zum Führungstreffer von Corey Stillman.

Florida klettert durch den Sieg mit 53 Punkten auf Platz zwei der Southeast Division und liegt nur noch zwei Zähler hinter den Playoff-Plätzen.

Schubert fehlt verletzt

Einen Punkt hinter den Panthers sind Schuberts Thrashers sowohl in der Division, als auch in der Eastern Conference platziert. Schubert selbst fehlte beim 1:2 in Tampa erneut verletzt.

Dasselbe gilt für Marco Sturm, der die Bruins bei der 1:2-Heimniederlage gegen Divisionskonkurrent Ottawa Senators schon zum vierten Mal in Folge nicht unterstützen konnte.

Boston ist mit 54 Punkten in der Northeast Division nur noch Vierter und rutschte zudem als Neunter aus den Play-off-Plätzen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel