vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff (M.) kann bei Montreals Siegtreffer nur zuschauen © getty

Alle Legionäre kassieren mit ihren Teams Niederlagen - ob sie spielen oder nicht. Einer steckt nun besonders tief in der Krise.

Boston - Die deutschen NHL-Asse haben einen schwarzen Dienstag erlebt.

Egal ob sie auf denm Eis standen oder nicht: Für die Olympia-Hoffnungsträger von Bundestrainer Uwe Krupp gab es elf Tage vor dem Turnierbeginn in Vancouver ausnahmslos Niederlagen.

Am tiefsten stecken dabei Marco Sturm und die Boston Bruins in der Krise, die bei der 1:4-Heimpleite gegen die Washington Capitals bereits zum achten Mal in Folge unterlagen und in der Western Conference auf den zwölften Platz abgerutscht sind.

Die "Caps" hingegen, bei denen Superstar Alex Owetschkin seinen 36. Saisontreffer erzielte, stellten mit dem elften Sieg in Serie einen neuen Teamrekord auf und sind mit 82 Zählern nun punktbestes Team der Liga 83823(DIASHOW: NHL-Cheerleader).

Canucks verzweifeln an Halak

Verteidiger Christian Ehrhoff musste mit den Vancouver Canucks nach zuletzt sieben Siegen beim 2:3 im kanadischen Duell bei den Montreal Canadiens wieder einen Rückschlag einstecken.

Die Canucks verzweifelten dabei an Montreals slowakischem Goalie Jaroslav Halak, der 45 Schüsse abwehrte, darunter drei von Ehrhoff.

Predators kommen nicht aus der Krise

Die sechste Niederlage aus den jüngsten sieben Spielen gab es derweil für Marcel Goc und die Nashville Predators beim 0:1 nach Penaltyschießen gegen die Phoenix Coyotes.

Beide Teams brachten sowohl in regulärer Spielzeit wie auch in der Verlängerung kein Tor zustande, in der zehnten Runde des Shootout gelang dann Adrian Aucoin gegen Predators-Goalie Pekka Rinne der entscheidende Treffer.

Alexander Sulzer stand bei Nashville erneut nicht im Kader, weilt weiter beim Farmteam Milwaukee Admirals.

Auch Schuberts Team verliert

Ohne den weiterhin verletzten Christoph Schubert unterlagen die Atlanta Thrashers 1:2 bei Tampa Bay Lightning.

Der ohnehin nicht für Vancouver berücksichtigte Schubert, bei dem zunächst ein Kreuzbandriss befürchtet worden war, soll in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen können.

Nur auf der Ersatzbank saß Goalie Thomas Greiss beim 2:4 der San Jose Sharks gegen die Detroit Red Wings.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel