vergrößernverkleinern
Ilya Kovalchuk verbuchte bereits in seiner Rookie-Saison 2001 51 Punkte. © getty

Nachdem sie sich nicht über einen neuen Vertrag einigen, geben die Thrashers den Stürmerstar nach New Jersey ab.

Newark - Die New Jersey Devils haben einen Transfercoup gelandet. Der NHL-Klub gab die Verpflichtung des russischen Top-Spielers Ilja Kowaltschuk bekannt.

Der Flügelstürmer kommt von den Atlanta Thrashers. Im Gegenzug erhalten die Thrashers Niclas Bergfors, Johnny Oduya und Patrice Cormier und das Erstrundendraftrecht der Devils 2010.

Mit Kowaltschuk wechselt Anssi Salmela von Atlanta mit nach New Jersey.

Zudem tauschten die beiden Klubs ihre Zweitrundenwahlrechte beim Draft 2010.

100 Millionen Dollar Angebot abgelehnt

"Kovy war acht Jahre bei uns. Er hat so viele Dinge für uns getan - auf und abseits des Eises", sagte Thrashers-Geschäftsführer Don Waddell nach der Fixierung des Deals enttäuscht:

"Wir haben alles versucht. Wir haben ihm über 100 Millionen Dollar für einen langfristigen Vertrag geboten. Er sagte, dass er ein Leben lang ein Thrasher bleiben würde, doch das konnten wir leider nicht ermöglichen."

Neue Dimension mit Kowaltschuk

New Jersey Manager Lou Lamoriello freute sich über den Transfercoup trotz des hohen Preises von Verteidigerstütze Oduya und der beiden Toptalente Bergfors und Cormier.

"Wir sind der Meinung, dass Ilja genau die Anforderungen erfüllt, um uns weiterzuhelfen. Mit seiner Explosivität und seinen Scoring-Qualitäten wird er unser Powerplay auf ein höheres Niveau heben", sagte Lamoriello.

"Wenn sich so ein Deal bietet, muss man einfach zugreifen."

Mit New Jersey in die Playoffs

Kowaltschuk, der fast alle Offensiv-Rekorde bei Atlanta hält und in dieser Saison als Kapitän bereits 31 Tore erzielte und 27 Assists gab, freute sich über seine neue Aufgabe: "New Jersey ist eine gute Mannschaft und es ist für mich eine große Chance, in den Playoffs zu spielen und dort weit zu kommen."

Mit Atlanta erreichte er nur in der Saison 2006/07 die K.o.-Runde, schied dort jedoch in der ersten Runde gegen die New York Rangers aus.

Kowaltschuk erzielte für die Thrashers seit 2001 328 Tore und gab insgesamt 287 Vorlagen. Damit ist der 26-Jährige einer der besten Scorer der Liga.

Neuer Konkurrent für Schubert

Einen wird der Abgang Kowaltschuks sicherlich nicht freuen. Der derzeit verletzte Christoph Schubert verliert nicht nur einen der torgefährlichsten Spieler der Liga, sondern erhält mit Oduya einen weiteren Konkurrenten auf der Verteidigerposition.

Oduya, der für Schweden bei den Olympischen Spielen auflaufen wird, erhielt in der laufenden Saison in 40 Spielen bei den Devils durchschnittlich über 21 Minuten Eiszeit.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel