vergrößernverkleinern
Todd McLellan (l.) trat in San Jose die Nachfolge von Ron Wilson an © getty

Auch dieses Jahr zählt San Jose um das deutsche Trio Ehrhoff, Goc und Greiss zu den Favoriten. Teil I der Sport1.de-Vorschau.

Von Rainer Nachtwey

München - Die NHL startet am Samstag (ab 18 Uhr LIVESCORES) mit der Partie Tampa Bay Lightning gegen die New York Rangers in Prag in eine neue Spielzeit.

Bei den San Jose Sharks hat sich vor dem Saisonstart einiges getan. Nach dem erneuten vorzeitigen Aus in den Playoffs 2008 haben sich die Sharks von Trainer Ron Wilson getrennt.

Neuer Mann hinter Bande ist Todd McLellan. Unter dem ehemaligen Co-Trainer der Detroit Red Wings soll dieses Jahr der große Wurf erfolgen.

Nicht nur auf der Trainer-Position, sondern auch im Kader gab es bei den Kaliforniern einige Veränderungen.

Die Routiniers Dan Boyle und Rob Blake sollen der Verteidigung mehr Stabilität verleihen.

Neben den Sharks um das deutsche Trio Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Thomas Greiss zählt auch Titelverteidiger Detroit Red Wings zu den heißesten Playoff-Kandidaten.

Sport1.de stellt in der Vorschau auf die Western Conference acht Teams vor.

Detroit Red Wings:

Die Red Wings sind erneut der heißeste Anwärter auf den Titel. Der Meister hat mit Keeper Dominik Hasek und Dallas Drake, die ihre Karriere beendet haben, nur zwei nennenswerte Verluste zu verzeichnen. Allerdings hat Hasek in den Playoffs kaum gespielt.

Mit Marian Hossa wurde die starke Offensive um Pawel Datsyuk und Henrik Zetterberg noch einmal verbessert. Die Abwehr besteht aus einer gelungenen Kombination von offensivstarken und klassisch defensiv spielenden Verteidigern. Keeper Chris Osgood hat letzte Saison bewiesen, dass er eine echte Nummer Eins ist.

San Jose Sharks:

Alle Jahre wieder werden die Sharks als heißer Titelkandidat gehandelt, aber selbst zur Finalteilnahme hat es bisher noch nicht gereicht. Eine Veränderung musste deshalb her und die wurde mit dem neuen Coach McLellan erwirkt.

Die Mannschaft um das deutsche Trio besticht durch die Top-Reihe Joe Thornton, Patrick Marleau und Ryan Clowe, ist aber auch über die weiteren drei Reihen ausgeglichen gut besetzt. In der Verteidigung rüsteten die Sharks mit den Routiniers Dan Boyle und Rob Blake auf. Keeper Jewgeni Nabokow gehört zu den besten seines Fachs.

Calgary Flames:

Der Go-to-Guy in Calgary heißt weiterhin Jarome Iginla. Der Kanadier ist der beste Torschütze der letzten sieben Spielzeiten. Kein einziges Mal erzielte er in dieser Zeit weniger als 30 Tore. Aber die Flames bestehen nicht aus Iginla allein.

Der Kader des Stanley-Cup-Finalisten von 2004 ist eine gelungene Mischung aus erfahrenen Leistungsträgern wie Verteidiger Adrian Aucoin, hungrigen Nachwuchsakteuren wie Center Dustin Boyd sowie harten Arbeitern wie Center Wayne Primeau. Zudem zählt Dion Phaneuf nach drei Spielzeiten bereits zu den besten Verteidigern der Liga.

Chicago Blackhawks:

Es spricht alles dafür, dass die Blackhawks dieses Jahr weit kommen können. Der junge Kader hat eine Saison an Erfahrung mehr auf dem Buckel, zudem wurde er mit Keeper Cristobal Huet und Verteidiger Brian Campbell signifikant verstärkt.

Allerdings kennt man diese Voraussetzungen in Chicago. Das Baseballteam Cubs wurde immer wieder als Titelkandidat gehandelt, dennoch warten die Cubbies seit 100 Jahren auf den Titelgewinn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel