vergrößernverkleinern
Der 19 Jahre alte Sam Gagner erzielte 49 Punkte in seiner Rookie-Saison © getty

Die NHL startet am Samstag in die neue Saison. In Edmonton ruhen die Hoffnungen auf einem 19-Jährigen. Die Sport1.de-Vorschau.

Von Rainer Nachtwey

München - Dallas und Edmonton setzen auf die Jugend. Teil II der Sport1.de-Vorschau.

Dallas Stars:

Bei den Texanern stehen noch drei Spieler vom Titelgewinn 1999 im Kader. Die Oldies Mike Modano, Jere Lehtinen und Sergej Zubow gehören weiterhin zu den Leistungsträgern.

Aber Dallas ist lange nicht mehr so abhängig von dem Trio wie in den Jahren zuvor. Mit Joel Lundqvist, Fabian Brunnström, Loui Eriksson und Matt Niskanen stehen aufstrebende Talente in den Reihen der Stars.

Zudem haben sie mit Brendan Morrow, Mike Ribeiro und Brad Richards Akteure, die Spiele im Alleingang entscheiden können.

Edmonton Oilers:

Von dem Team, das 2006 die Stanley-Cup-Finals erreichte, sind nur noch sechs Spieler bei den Kanadiern übrig. Nach dem Verpassen der Playoffs in der vergangenen Saison haben die Oilers ihren Kader umgekrempelt.

Doch statt auf teure Neuzugänge zu setzen, baut der fünfmalige Stanley-Cup-Champion auf die Jugend. Großer Hoffnungsträger bei Edmonton ist der erst 19 Jahre alte Sam Gagner, der 2007/08 49 Punkte in seiner Rookie-Saison erzielte.

Minnesota Wild:

Das Team aus St. Paul hat sich in den letzten Jahren als Playoff-Teilnehmer der Western Conference etabliert.

Die Abgänge von Brian Rolston, Keith Carney und Pavol Demitra wurden mit Marc-Andre Bergeron, Andrew Brunette, Antti Miettinen, Owen Nolan und Marek Zidlicky mehr als aufgefangen.

Coach Jacques Lemaire wird erneut aus einer aggressiven Verteidigung um Keeper Niklas Bäckström mit viel Tempo nach vorne spielen lassen. Die Offensive stützt sich vor allem auf Marian Gaborik und Mikko Koivu.

Anaheim Ducks:

Nach dem Trade von Andy McDonald nach St. Louis baut der Stanley-Cup-Champion von 2007 diese Saison auf die Jungstars Ryan Getzlaf und Corey Perry sowie Oldie Teemu Selänne, der eine weitere Saison dranhängt.

Die Checking Line um Sami Pahlsson, Travis Moen und Rob Niedermayer sucht in der Western Conference ihres Gleichen. Die Verteidigung um die Alt-Stars Scott Niedermayer und Chris Pronger gehört trotz ihres Alters zu den besten der Liga.

Deshalb dürfen sich die Fans auch in den Playoffs auf die Boxkämpfe von Raubein George Parros freuen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel