vergrößernverkleinern
Dennis Seidenberg stand gegen die Islanders 23:33 Minuten auf dem Eis © getty

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der Einstand des Verteidigers bei den Bruins könnte nicht besser laufen. Auch Hechts Sabres siegen.

New York - Wichtige Siege für Dennis Seidenberg, Marco Sturm und Jochen Hecht, deutliche Pleiten für Christian Ehrhoff und Christoph Schubert: Die deutschen Eishockey-Nationalspieler erlebten in der NHL in der Nacht auf Sonntag viel Licht und Schatten.

Einen Einstand nach Maß gab es für Verteidiger Seidenberg bei seinem neuen Klub Boston Bruins (Seidenberg im Sport1.de-Interview).

Der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger, bei dem auch Nationalmannschafts-Kollege Marco Sturm zum Einsatz kam, gewann 3:2 gegen die New York Islanders.

Für Seidenberg war es der zweite Sieg im zweiten Spiel für die Bruins, die als Siebter der Eastern Conference weiter auf die Playoff-Teilnahme hoffen dürfen.

Erster Sieg nach Olympiapause

Wieder auf Kurs liegt Hecht, der mit den Buffalo Sabres beim 3:2 nach Verlängerung gegen die Philadelphia Flyers den ersten Sieg nach der Olympia-Pause feierte.

Nach zuvor zwei Niederlagen festigte der zweimalige Stanley-Cup-Finalist damit den dritten Tabellenplatz.

Deutliche Pleite für Schubert

Eine deutliche Niederlage gab es dagegen für Schubert, der mit den Atlanta Thrashers durch ein 2:6 gegen Tampa Bay Lightning aus den Playoff-Plätzen rutschte.

Schubert erhielt beim Team aus Georgia, das zwei Zähler hinter dem Achten, Montreal Canadiens (68 Punkte) liegt, 14:47 Minuten Spielzeit

Greiss nicht im Einsatz

Nicht zum Einsatz kam Goalie Thomas Greiss beim 2:1 der San Jose Sharks gegen die Columbus Blue Jackets. Olympiasieger Dany Heatley und der mit den USA unterlegene Joe Pavelski erzielten die Tore für die Kalifornier.

Mit nun 93 Punkten bleiben die Sharks die Nummer eins im Westen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel