vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff spielt seit 2003 für die San Jose Sharks in der NHL © getty

Christian Ehrhoff trifft für die Sharks gegen die Anaheim Ducks. Beim Sieg der Bruins zerstört Ward eine Plexiglasscheibe.

Von Felix Götz

München - Die NHL ist nach dem Saisonstart in Europa wieder zurück in Nordamerika.

Jeweils einen Sieg durften die deutschen Cracks Christian Ehrhoff (San Jose) und Marco Sturm (Boston) dabei feiern. Marcel Goc musste wegen einer Rückenverletzung pausieren.

Beim starken Auftritt der San Jose Sharks bei den Anaheim Ducks erzielte der 26-jährige Ehrhoff sogar einen Treffer.

Neben dem Deutschen überzeugten mit Rob Blake und Dan Boyle vor allem die beiden Neuzugänge der Sharks.

Doppelpack durch Cheechoo

"Ich weiß nicht, ob das ein fast perfektes Spiel war. Aber es war ein sehr schönes Gefühl, als das Spiel zu Ende war", sagte der hochzufriedene neue Coach Todd McLellan.

Im ersten Drittel passierte wenig. Im zweiten Durchgang folgte dann aber der große Auftritt von Jonathan Cheechoo.

In der 23. Minute brachte der Stürmer die Sharks nach einem Zuspiel von Dan Boyle mit 1:0 in Führung. Gut vier Minuten später passte Joe Thornton auf Cheechoo und der traf im Powerplay zum 2:0.

Ehrhoff von der blauen Linie

Mit dieser Führung ging es in das letzte Drittel. Gleich zu Beginn des letzten Abschnitts musste Anaheims Steve Montador wegen Haltens für zwei Minuten auf die Strafbank.

Dieses Powerplay nutzte Ehrhoff. Der Verteidiger traf mit einem Schlagschuss von der blauen Linie zum 3:0 - die Vorentscheidung.

Zwar verkürzte Rob Niedermeyer in der 55. Minute noch mal, aber nur eine Minute später traf Devin Setoguchi zum 4:1-Endstand.

Boston Bruins - Colorado Avalanche

Ein nervenaufreibendes Spiel entwickelte sich in Boston zwischen den Bruins und Colorado Avalanche. Dabei verspielten die Bruins mit Marco Sturm drei Mal eine Führung.

Bereits im ersten Durchgang fielen vier Treffer. Das 1:0 von Phil Kessel glich Milan Hejduk aus, ehe der Rookie Blake Wheeler in seinem ersten NHL-Spiel gleich sein erstes Tor erzielte.

"Ein Traum wurde war, den man nicht hätte besser schreiben können", war der 22-Jährige begeistert.

Ward zerschießt Scheibe

Wojtek Wolski traf für Avalanche zum 2:2. Mit diesem Ergebnis gingen die Teams in die erste Pause.

Cody McLeod für Colorado und Marc Savard im Powerplay für die Bruins sorgten für den 3:3-Zwischenstand, ehe es zu einer kuriosen Situation kam.

2:47 Minuten vor Ende des zweiten Drittels zerschoss Bostons Aaron Ward mit einem Schlagschuss die Plexiglasscheibe. Also verlegten die Schiedsrichter die Drittelpause vor.

Entscheidung durch Krejci

Michael Ryder brachte Boston mit 4:3 in Führung. Jordan Leopold glich für Colorado zum dritten Mal aus.

Für die Entscheidung sorgte dann in der 58. Minute David Krejci. Chuck Kobasew bediente den Tschechen und der traf zum 5:4-Endstand.

Marco Sturm konnte sich nicht in die Scorerliste eintragen.

Diskutieren Sie hier im Forum!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel