vergrößernverkleinern
Jochen Hecht (r.) und Dennis Seidenberg stehen sich ab Donnerstag gegenüber © getty

Die Buffalo Sabres und Hecht verpassen Platz zwei im Osten und treffen in der K.o.-Runde auf die Bruins mit Seidenberg und Sturm.

München - Die Buffalo Sabres haben in der NHL ihr letztes Vorrundenspiel bei den New Jersey Devils, dem direkten Konkurrenten um Platz zwei in der Eastern Conference, knapp mit 1:2 verloren und starten so als Dritter in die Playoffs. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dort kommt es für das Team von Nationalspieler Jochen Hecht, der in New Jersey angeschlagen fehlte, ab Donnerstag zum deutschen Duell mit den Boston Bruins von Marco Sturm und dem verletzten Dennis Seidenberg.

Drei Sekunden vor Spielende platzte der Traum der Sabres vom Heimrecht in den ersten beiden Playoff-Runden, als Jamie Langenbrunner im Powerplay den entscheidenden Treffer für die Devils markierte.

Deutsche Gegner stehen fest

Zuvor hatte der Österreicher Thomas Vanek Buffalo in Führung gebracht und Travis Zajac für New Jersey ausgeglichen.

Nach dem letzten Vorrunden-Spieltag stehen auch die Gegner der übrigen deutschen Playoff-Teilnehmer fest.

Die San Jose Sharks von Torhüter Thomas Greiss starten am Mittwoch zuhause gegen die Colorado Avalanche, erst am Freitag beginnt die Erstrundenserie der Nashville Predators von Marcel Goc bei den Chicago Blackhawks.

Am Donnerstag starten derweil die Vancouver Canucks und Christian Ehrhoff zuhause in ihre "best-of-seven"-Serie mit den Los Angeles Kings.

Flyers holen letzten Playoff-Platz

Die Philadelphia Flyers sicherten sich derweil in einer Nervenschlacht den letzten freien Platz in der K.o.-Runde.

In einem wahren Endspiel gewannen die Flyers auf eigenem Eis 2:1 nach Penaltyschießen gegen die zuvor punktgleichen New York Rangers und treffen nun auf die New Jersey Devils.

Den entscheidenden Penalty verwandelte Claude Giroux.

Im Anschluss parierte Goalie Brian Boucher den Versuch des Finnen Olli Jokinen.

Außerdem kommt es in den Playoffs zu den Duellen zwischen den Washington Capitals und den Montreal Canadiens, Titelverteidiger Pittsburgh Penguins und den Ottawa Senators sowie den Phoenix Coyotes und den Detroit Red Wings.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel