vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff wechselte 2009 von den San Jose Sharks nach Vancouver © getty

Vancouver gewinnt die Serie gegen die Los Angeles Kings mit 4:2 und zieht in die Runde der letzten Acht ein.

Los Angeles/München - Eishockey-Nationalspieler Christian Ehrhoff hat mit den Vancouver Canucks in den Playoffs der NHL die Runde der letzten Acht erreicht.

Die Kanadier gewannen Spiel sechs bei den Los Angeles Kings mit 4:2 (0:1, 1:1, 3:0) und fuhren damit den entscheidenden vierten Sieg in der Best-of-Seven-Serie ein. (DATENCENTER: Die Ergebnisse der 1. Playoff-Runde)

In L.A. mussten die Canucks lange einem Rückstand hinterher laufen.

Alexander Frolow im ersten und Drew Doughty im zweiten Drittel schossen die Kings zwei Mal in Führung, Steve Bernier hatte zwischenzeitlich für Vancouver ausgleichen können.

Luongo mit 24 Paraden

Vancouvers glänzend aufgelegter Goalie Roberto Luongo sorgte in den ersten beiden Durchgängen mit 24 seiner insgesamt 32 Paraden dafür, dass sich Los Angeles nicht absetzen konnte.

Im Schlussdrittel drehten dann Kevin Bieksa, Daniel Sedin mit seinem sechsten Tor in der Serie sowie Alexandre Burrows das Spiel.

Im Conference-Halbfinale warten nun entweder die Chicago Blackhawks oder der Sieger des Duells zwischen den Phoenix Coyotes und den Detroit Red Wings.

Coyotes gleichen aus

Die Coyotes konnten die Serie gegen Detroit zum 3:3 ausgeglichen.

In der Detroiter Joe Louis Arena gewann Phoenix mit 5:2, das Duell geht damit über die volle Distanz.

Die frühe Führung durch Lauri Korpikoski (5.) bauten die Coyotes im zweiten Drittel auf 4:1 aus.

Mathieu Schneider, Radim Vrbata und Wojtek Wolski trafen für Phoenix, Brad Stuart für die Red Wings.

Taylor Pyatt sorgte im Schlussdrittel für die endgültige Entscheidung, Darren Helm betrieb in der Schlussphase Ergebniskosmetik.

Das entscheidende siebte Spiel findet am Donnerstag in Phoenix statt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel