vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff (li.) wechselte vor dieser Saison von San Jose nach Vancouver © getty

Das Team von Christian Ehrhoff lebt noch. Durch einen Auswärtssieg verkürzen die Canucks in der Serie gegen Chicago. Ehrhoff trifft.

Chicago - Die Vancouver Canucks haben sich im Halbfinale der Western Conference in der NHL mit einem 4:1-Auswärtssieg bei den Chicago Blackhawks zurückgemeldet.

In der Best-Of-Seven-Serie verkürzten die Kanadier somit auf 2:3. (DATENCENTER: Die Ergebnisse der 2. Playoff-Runde)

Vancouvers deutscher Nationalspieler Christian Ehrhoff leitete den Erfolg mit seinem Führungstreffer in der ersten Spielminute ein.

Canucks trotzt den Pleiten

Vor 22.192 Zuschauern im United Center zeigten sich die Canucks nach den beiden jüngsten Heimpleiten von Beginn an gut erholt.

Verteidiger Ehrhoff, der insgesamt auf 25:12 Minuten Eiszeit kam, brachte sein Team bereits nach 59 Sekunden mit 1:0 in Front. Bluelinerkollege Kevin Bieksa schraubte die Führung mit einem Doppelpack (15., 34.) auf 3:0 hoch.

Dem zwischenzeitlichen Aufbäumen der Blackhawks durch Jonathan Toews (53.) folgte der endgültige K.o. in der Schlussminute mit einem Treffer ins verwaiste Blackhawks-Tor durch Alexandre Burrows.

Für Spiel sechs geht's heim

Neben Bieksa verdiente sich Goalie Roberto Luongo Bestnoten.

Der 31-Jährige war mit 29 abgewehrten Schüssen für die Canucks endlich der erhofft sichere Rückhalt.

Verteidiger Sami Salo schied nach einem Check Mitte des ersten Drittels verletzt aus und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Zur Verletzung gaben die Canucks keine Einzelheiten bekannt.

"Wir sind glücklich, noch dabei zu sein", sagte Defensivspieler Shane O'Brien unmittelbar nach der Partie. Spiel sechs findet in der Nacht zum Mittwoch(ab 3.30 Uhr LIVESCORES) im GM Place in Vancouver statt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel