vergrößernverkleinern
Kein NHL-Spieler erzielte seit 2001 so viele Tore wie Ilja Kowaltschuk © getty

Das NHL-Schiedsgericht erklärt den 17-Jahres-Pakt mit den Devils für nichtig. Den Rekordvertrag hat nun ein New Yorker.

New York - Der "Rentenvertrag" zwischen dem russischen Eishockey-Star Ilja Kowaltschuk und dem NHL-Klub New Jersey Devils widerspricht den Statuten der National Hockey League und ist damit unzulässig.

Das entschied ein von der NHL angerufenes New Yorker Schiedsgericht unter Vorsitz von Richard Bloch. Damit ist Kowaltschuk mit sofortiger Wirkung wieder als Free Agent auf dem Markt.

Der Vertrag mit den New Jersey Devils sollte dem Stürmer in 17 Jahren insgesamt 102 Millionen Dollar (rund 80 Mio. Euro) einbringen.

95 Millionen (73,7 Mio. Euro) sollte Kowaltschuk für die ersten zehn Jahre bekommen, die restlichen sieben Millionen (5,4 Mio. Euro) für die verbleibenden sieben Jahre.

Salary Cap bei 11,36 Millionen

Insgesamt hätte dies einem durchschnittlichen Jahresgehalt von sechs Millionen Dollar (5,2 Mio. Euro) entsprochen.

Der sogenannte "Salary Cap", die zulässige Gehaltsobergrenze für die NHL-Klubs, lag in der Saison 2009/2010 bei 11,36 Mio. Dollar (ca. 8,8 Mio. Euro) für einen Spieler.

Die Liga zweifelte allerdings an, dass Kowaltschuk in den letzten Jahren des längsten NHL-Vertrages der Geschichte noch regelmäßig für New Jersey auf dem Eis stehen würde - der Russe wäre

bei Ablauf des Deals immerhin 44 Jahre alt.

DiPietro hält den Rekord

Die NHL fürchtete vielmehr, dass der Klub seinem Starspieler in den ersten zehn Jahren deutlich mehr zahlen wollte als die zulässigen 11,36 Millionen, um das Gehalt dann in den letzten sieben Jahren drastisch zu reduzieren.

Allerdings hatte sie den Zwölf-Jahres-Vertrag von Roberto Luongo bei den Vancouver Canucks nicht beanstandet. Der Goalie verdient in den letzten vier Spielzeiten zusammen nur 7 der 63 Millionen und ist bei Ablauf des Kontakts 43 Jahre alt. Und auch Marian Hossa von Chicago Blackhawks kriegt nur 3,5 der 62,8 Millionen, mit denen sein Zwölf-Jahres-Deal dotiert ist, in den letzten vier Jahren.

Den Rekord, was die Vertragslänge angeht, hält weiterhin Torhüter Rick DiPietro, der bei den New York Islanders 15 Jahre lang gebunden ist.

Spielergewerkschaft reagiert enttäuscht

Die Spielergewerkschaft reagierte enttäuscht auf den Schiedsspruch und will dessen Stichhaltigkeit überprüfen.

Kowaltschuk, der in seinen 642 bisherigen NHL-Spielen 338 Tore und 204 Assists verbucht hat, handelt indes einen neuen Vertrag mit den Devils aus.

"Die Gespräche wurden wieder aufgenommen und wir hoffen, eine Einigung zu erzielen, die auch den Prinzipien des Schiedsgerichts-Vorsitzenden Bloch gerecht wird und die Zustimmung der NHL erhält", teilte New Jerseys Präsident Lou Lamoriello mit.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel