vergrößernverkleinern
Marcel Goc (r.) wechselte 2009 von San Jose nach Nashville © getty

Der Center gewinnt mit den Predators das Auftaktspiel gegen Anaheim. Ehrhoffs Treffer bringt Vancouver einen Punkt.

München - Ein bewusstloser Torhüter, ein gut aufgelegter Superstar und mehrere Europa-Gastpiele haben das Auftaktwochenende der NHL geprägt.

Aus deutscher Sicht hatten allerdings einzig die Ex-Mannheimer Marcel Goc und Jochen Hecht Grund zur Freude.

Goc erzielte beim 4:1-Sieg der Nashville Predators gegen die Anaheim Ducks das erste Saisontor für seine Mannschaft (DATENCENTER: Der NHL-Spielplan).

Bereits am Freitag feierte Hecht durch ein 2:1 bei den Ottawa Senators einen gelungenen Saisonauftakt mit den Buffalo Sabres.

Hattrick im ersten Spiel

Tags drauf jedoch verlor Hecht vor eigenem Publikum 3:6 gegen die New York Rangers. Überragend beim Erfolg der Broadway Blueshirts war Derek Stepan. Dem Rookie gelang in seinem ersten NHL-Spiel ein Hattrick.

Nur drei Spieler zuvor war diese Rekordmarke geglückt.

Pavelec' Kopf und Herz okay

Dagegen konnte sich am Freitag in Atlanta niemand so recht über den 4:2-Sieg der Thrashers gegen die Washington Capitals freuen.

In der dritten Minute kollabierte der tschechische Torhüter Ondrej Pavalec ohne gegnerische Einwirkung und fiel bewusstlos auf das Eis. Das Spiel wurde für 20 Minuten unterbrochen, Pavalec musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

"Mein Herz ist okay, mein Kopf ist okay, aber sie müssen noch rausfinden, was es war", sagte der 23-Jährige einen Tag später vom Krankenbett aus.

Owetschkin feiert Schützenfest

Die Capitals ihrerseits betrieben nach der Niederlage nur einen Tag später gegen die New Jersey Devils Wiedergutmachung. Beim 7:2-Sieg war der russische Superstar Alexander Owetschkin mit zwei Toren der gefeierte Mann.

"Letzte Nacht waren wir schlecht. Heute haben wir Druck gemacht und sind im Laufe des Spiels immer besser geworden", sagte der Ausnahmestürmer.

Pleite für Seidenberg

Mit Verteidiger Dennis Seidenberg und ohne den verletzten Marco Sturm wurde das Europa-Gastpiel der Boston Bruins zum Flop. In der tschechischen Hauptstadt Prag verlor der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger 2:5 gegen die Phoenix Coyotes 296146(DIASHOW: Deutsche Spieler in der NHL).

Für Begeisterung sorgte der tschechische Coyotes-Stürmer Radim Vrbata, der vor über 15.000 Landsleuten mit einem Doppelpack glänzte.

Greis fehlt im Aufgebot

Für Goalie Thomas Greiss verlief der Auftritt der San Jose Sharks auf dem Alten Kontinent, wo die NHL-Teams aus Marketing-Gründen einige Meisterschaftsspiele austragen, ebenfalls nicht nach Wunsch.

In Stockholm stand der ehemalige Kölner, derzeit hinter den Finnen Antti Niemi und Antero Niittymaki nur die Nummer drei, in zwei Spielen gegen die Columbus Blue Jackets (3:2, 2:3 n. V) nicht im Aufgebot der Sharks.

Ehrhoff trifft

Die Carolina Hurricanes setzten sich in zwei weiteren "Europa-Spielen" in Helsinki gegen die Minnesota Wild durch (2:1 n.P, 4:3).

Christian Ehrhoff konnte sich neben Goc immerhin in die Torschützenliste eintragen. Trotz seines Führungstreffers verloren die Vancouver Canucks 1:2 nach Penaltyschießen gegen die Los Angeles Kings.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel