vergrößernverkleinern
Marco Sturm (l.) und Jochen Hecht (r.) sind die erfahrensten deutschen Profis in der NHL © getty

Marco Sturm entscheidet das Duell mit seinem Landsmann Jochen Hecht für sich. San Jose feiert während dessen den siebten Sieg in Folge.

Von Kristof Reitemeyer

München - Nach einem verpatzten Saisonstart mit fünf Niederlagen aus den ersten sieben Spielen sind die Boston Bruins eindeutig zurück in der Spur.

Die Bruins konnten sechs der letzten sieben Begegnungen gewinnen und feierten mit einem 3:1 über die Buffalo Sabres bereits den vierten Sieg in Folge.

Nach dem klaren Erfolg im Spitzenspiel der Northeast Division folgt prompt die Belohnung: mit einem Punktegleichstand teilen sich nun Buffalo und Boston mit jeweils 19 Punkten die Tabellenführung im Nordosten.

Deutsches Duell

Neben den beiden Spitzenteams der Division, standen sich auch die beiden deutschen NHL-Stars Marco Sturm (Boston) und Jochen Hecht (Buffalo) gegenüber. Hecht konnte sich nicht sonderlich auszeichnen, machte aber auch erst sein zweites Spiel nach einer längeren Verletzungspause.

Auch Sturm gelang es nicht sich in die Scorerliste einzutragen, was aber an dem souveränen Sieg der Bruins nichts änderte.

Kobasew mit starkem Comeback

Die überragenden Akteure auf dem Eis waren Torwart Manny Fernandez, der mit 32 Paraden glänzte und Rückkehrer Chuck Kobasew. Der US-Amerikaner fiel wegen eines Beinbruchs zwölf Spiele lang aus und feierte mit einem Tor und einem Assist ein Comeback nach Maß.

"Chuck sah heute fit aus", kommentierte Bostons Trainer Claude Julien. "Ich habe ihm gesagt, wenn er zurück kommt, dann muss er den Unterschied machen."

San Jose ist Team der Stunde

Mit dem nunmehr siebten Sieg in Folge sind die San Jose Sharks weiterhin das erfolgreichste Team dieser Saison. Mit einem 2:1-Sieg gegen die Dallas Stars behaupteten die Kalifornier klar die Tabellenführung der Pacific Division.

26 Punkte haben die Sharks mit den beiden deutschen Nationalspielern Christian Ehrhoff und Marcel Goc jetzt auf ihrem Konto und dominieren derzeit die ganze NHL.

Goc mit Comeback

Nach einer durch Rückenprobleme verursachten Spielpause, konnte Center Goc sein Comeback feiern. Nach fünf verpassten Partien erhielt er im Heimspiel gegen Dallas 14 Minuten Eiszeit. Scorerpunkte konnte aber weder er, Teamkollege Ehrhoff sammeln.

Torwartfehler bringt Sieg

Entschieden wurde das Spiel erst kurz vor Schluss. Nachdem Dan Boyle San Jose im ersten Spielabschnitt zunächst in Führung gebracht hatte, mussten sie Anfang des letzten Drittels den Ausgleich durch Loui Eriksson hinnehmen.

28 Sekunden vor Spielende entschied jedoch ein kapitaler Fehler von Dallas Schlussmann Marty Turco die Partie. Der Goalie konnte den Puck nicht richtig abstoppen, wodurch Patrick Marleau problemlos einnetzten konnte und zwei Punkte für San Jose sicherte.

Montreal unterliegt Toronto

Das torreichste Spiel des Abends fand im Air Canada Center in Toronto statt. Die Maple Leafs bezwangen im kanadischen Duell den Montreal Canadiens mit 6:3.

Mit einem Tor weniger mussten sich die Los Angeles Kings beim 5:3 über die St. Louis Blues begnügen.

Stanley Cup-Gewinner Detroit setzte sich mit 3:1 gegen die New Jersey Devils durch, während Florida und die New York Islanders mit weiteren Niederlagen die schlechtesten Teams der Liga bleiben.

Spitzenreiter patzt

Auch Atlantic Spitzenreiter New York Rangers musste sich mit 1:3 gegen die Washington Capitals geschlagen geben.

In weiteren Partien des Abends gewann Vancouver gegen Minnesota, Columbus setzte sich gegen Calgary durch und Colorado besiegte Nashville. Außerdem konnten die Tampa Bay Lightning mit 2:1 in Philadelphia gewinnen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel