vergrößernverkleinern
Mark Fistric von den Dallas Stars streckt Coyotes-Spieler Boedker nieder © getty

An der Brutalität der NHL regt sich Kritik. Auslöser ist nicht Paciorettys Halswirbelbruch, sondern die Sorge um einen Superstar.

München - Dumpf tönt der Aufprall durchs Centre Bell.

Schlagartig verstummen die 21.000 Zuschauer in der Arena der Montreal Canadiens. Gebannt starren sie Richtung Bande und ahnen: "Der steht nicht auf."

Regungslos liegt Max Pacioretty auf dem Eis. Niedergestreckt durch einen der Checks, den die Fans der NHL so lieben.

Sein Kopf knallte dabei an den Pfosten der Plexiglasbegrenzung zwischen den beiden Ersatzbänken.

Halswirbelbruch bei Pacioretty

Während sich die Sanitäter um den Schwerverletzten kümmern, macht sich lähmendes Entsetzen breit.

Übeltäter Zdeno Chara, Kapitän der Boston Bruins, bei denen auch der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg unter Vertrag steht, wird vom Eis geschickt.

Fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe lautet das milde Strafmaß. Pacioretty ist derweil mit einem Halswirbelbruch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Von Gehirnerschütterung bis Herzstillstand

Es ist der jüngste Fall von übertriebener Härte in der besten Eishockey-Liga der Welt. Immer häufiger fallen die Stars der NHL mit Kopfverletzungen aus.

Im Normalfall handelt es sich um eine Gehirnerschütterung, manchmal kommt es auch zu Hirnblutungen und Vernarbungen.

Bleibende Kopfschmerzen und Gedächtnisverlust sind die Folge. Im schlimmsten Fall können die Gehirnfunktionen derart gestört sein, dass es zum Tod durch Herz- oder Lungenstillstand kommt.

Kritik wird laut

Erste Stimmen werden daher laut, die das Spektakel der Gladiatoren auf dem Eis kritisch beurteilen.

Auslöser der aktuellen Diskussion um die Brutalität im nordamerikanischen Eishockey ist aber nicht Paciorettys Unglück.

Erst ein Superstar musste verletzt ausfallen, damit die NHL ihr Selbstverständnis erstmals ansatzweise hinterfragte.

Crosby-Pause regt zum Nachdenken an

Sidney Crosby, Kanadas Siegtorschütze im Olympia-Finale 2010 gegen die USA, fehlt den Pittsburgh Penguins seit mehr als zwei Monaten.

Die Folgen einer Gehirnerschütterung verhindern das Comeback des Publikumslieblings.

Serienweise harte Checks - oft gezielt gegen seinen Kopf - zwingen Crosby zur Pause. Sein Ausfall kostet Verein und Liga eine Menge Zuschauer und damit viel Geld.

Einer der wenigen Gründe für die NHL, über die rasante Entwicklung ihres Sports nachzudenken.

Weltverband härter

Der Eishockey-Weltverband hat dagegen längst auf die gefährliche Entwicklung reagiert.

Checks gegen den Kopf werden mit einer Matchstrafe belegt, wenn bei dem Zusammenstoß offenkundig eine Verletzung in Kauf genommen wurde.

In der NHL haben die Verantwortlichen mit derart drastischen Entscheidungen lange gezögert und erst im Vorfeld der letzten Saison Zugeständnisse gemacht.

Bis dahin wäre Chara für seine Attacke gegen Pacioretty nur für zwei Minuten zum Abkühlen geschickt worden.

Schlägerei-Enthusiasmus

Trotz der Debatte um die Sicherheit der Spieler ist es fraglich, ob sich in der NHL grundsätzlich etwas ändern wird.

Übertriebene Härte gehört seit Jahrzehnten zur ganz großen Eishockey-Show in Nordamerika. Eindrucksvoll verdeutlicht diese These die Zusammenfassung der Brutalo-Partie Montreal Canadiens gegen Boston Bruins.

In den Highlights der offiziellen NHL-Homepage verzichten die Regisseure auf Bilder des dramatischen Checks gegen Pacioretty und die entsetzten Gesichter seiner Mitspieler.

Dafür beginnt der Bericht mit einer wüsten Schlägerei - vom Kommentator enthusiastisch begleitet.

Polizei ermittelt

Pacioretty verspürt übrigens keinerlei Hassgefühle gegen Chara.

"So hässlich der Vorfall auch war, er war eben Teil eines Eishockey-Spiels", sagte der 22-Jährige.

Der Übeltäter wünschte seinem Opfer "eine rasche Genesung. Hoffentlich kehrt er schnell aufs Eis zurück." Für Chara hat die Geschichte allerdings möglicherweise noch ein juristisches Nachspiel. Zwei Tage nach dem Spiel nahm die Polizei in Montreal die Ermittlungen auf.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr im TV die SPORT1 News)

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel