vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff verbuchte sein 13. Saisontor und den 49. Scorer-Punkt der Saison © getty

Der DBB-Crack trifft beim Sieg über L.A., der Vancouver den Presidents' Cup beschert. Sturms Capitals greifen die Ost-Spitze an.

München - Die Vancouver Canucks haben sich erstmals in ihrer 40-jährigen Geschichte den Presidents' Cup als bestes Team der Regular Season gesichert.

Dank des 3:1-Erfolgs gegen die Los Angeles Kings - der 52. Sieg im 78. Saisonspiel - ist das Team von Christian Ehrhoff nicht mehr von Platz 1 der NHL zu verdrängen und geht mit Heimvorteil in alle Playoff-Serien. Gleichzeitig bauten die Canucks ihren Klubrekord auf 113 Punkte aus.

Ehrhoff erzielte eine Sekunde vor Ende des zweiten Drittels das 2:1, Daniel Sedin hatte zuvor für Vancouver ausgeglichen und bereitete im Schlussabschnitt Ryan Keslers Tor zum Endstand vor. Es war der 100. Scorer-Punkt für den Schweden Sedin in dieser Saison.

Tuchfühlung zum Spitzenreiter der Eastern Conference nahmen derweil die Washington Capitals mit dem deutschen Nationalspieler Marco Sturm auf.

Das Team aus der US-Hauptstadt gewann mit 4:3 nach Verlängerung gegen die Columbus Blue Jackets. (Auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News im TV )

Washington liegt jetzt nur noch einen Punkt hinter Tabellenführer Philadelphia Flyers, der ein 0:1 gegen die Atlanta Thrashers kassierten.

Boston trotz Niederlage Dritter

Die Boston Bruins mit Verteidiger Dennis Seidenberg unterlagen den Toronto Maple Leafs mit 3:4 nach Penaltyschießen, festigten durch ihren Punktgewinn aber den dritten Tabellenplatz.

Dem fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger fehlt bei fünf ausstehenden Spielen nur noch ein Zähler zum Gewinn der Northeast Division.

Damit hätten die Bruins einen der ersten drei Plätze sicher.

Sturm assistiert

Ohne Alexander Sulzer verloren die Florida Panthers das Kellerduell gegen die Ottawa Senators mit 1:4 und rutschten im Osten auf den letzten Platz ab.

Sturm gelang beim Sieg der Capitals die neunte Vorlage der Saison. Für die Entscheidung in der Overtime sorgte Jason Chimera.

In Boston stand Seidenberg bei zwei Gegentoren auf dem Eis. Den entscheidenden Penalty verwandelte Torontos Center Nazem Kadri.

Erst zwei West-Teams drin

Als fünftes Team im Osten buchten die Tampa Bay Lightning durch ein 2:1 gegen die ebenfalls qualifizierten Pittsburgh Penguins einen Play-off-Platz.

Im Westen sind erst zwei Tickets vergeben.

Nur Vorrundensieger Vancouver Canucks mit dem deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff und die San Jose Sharks haben es bislang in die Ausscheidungsrunde geschafft.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel