vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff (M.) stand bei der WM 2010 im All-Star Team © getty

Der Nationalspieler ist an drei Treffern beteiligt und verhilft Vancouver in der Playoff-Serie gegen Nashville zur 3:1-Führung.

Von Eric Böhm

München/Nashville - Christian Ehrhoff steht mit den Vancouver Canucks kurz vor dem Einzug ins Halbfinale der NHL-Playoffs.

Das beste Team der regulären Saison gewann bei den Nashville Predators 4:2 (1:1,1:0,2:1) und führt in der Best-of-Seven-Serie nun mit 3:1.

Der Nationalverteidiger hatte mit seinem Überzahltor zum 1:0 in der 16. Minute sowie zwei Assists entscheidenden Anteil an dem Auswärtserfolg in der Country-Metropole.

"Wir wollten hier beide Spiele gewinnen. Das ist uns gelungen. Wir hatten mehr Schüsse und die besseren Chancen. Jetzt wollen wir den Sack zu machen", sagte der schwedische Linksaußen Daniel Sedin.

Preds gleichen zweimal aus

Die Canucks bestimmten auch schon vor dem Führungstreffer das Geschehen, aber Nashville konnte kurz vor Ende des ersten Drittels durch Joel Ward ebenfalls im Power Play ausgleichen.

Es war bereits der fünfte Playoff-Treffer für den Topscorer der Gastgeber, die schon seit Monaten auf den an der Schulter operierten DEB-Crack Marcel Goc verzichten müssen. Der Stürmer wird erst zur neuen Saison wieder auf das Eis zurückkehren.

Nach der erneuten Führung durch einen Handgelenkschuss von Alexander Edler - auf Vorlage von Ehrhoff - im Mittelabschnitt, kamen die Predators zu Beginn des letzten Drittels durch Cody Franson zum 2:2.

Kesler mit dem Game-Winner

Der überragende Ryan Kesler (1 Tor, zwei Assists) sorgte knapp 13 Minuten vor Schluss in Überzahl für die Entscheidung - auch diesmal war Ehrhoff direkt beteiligt. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Kesler hatte gegen Preds-Verteidiger Ryan Suter eine Zeitstrafe herausgeholt und überwand wenig später den finnischen Goalie Pekka Rinne. Der 26-Jährige ließ zwei Verteidiger aussteigen und brachte selbst "Iceman" Ehrhoff zum Staunen: "Das war ein unglaubliches Tor."

Entsprechend zufrieden war Vancouvers Trainer Alain Vigneault mit seinem Schlüsselspieler: "Unser Power Play war generell sehr gut. Ryan ist sehr abschlussstark und hat seinen großen Siegeswillen wieder unter Beweis gestellt."

"Er ist ihr bester Spieler"

Der Center markierte in den letzten beiden Spielen sechs Punkte und hatte schon in Spiel drei den 3:2-Siegtreffer in der Verlängerung erzielt.

"Er ist momentan ihr bester Spieler, aber wir hätten einfach mehr Pucks vor ihr Tor bringen müssen, um Druck aufzubauen", analysierte Predators-Coach Barry Trotz.

Das Empty-Net-Goal von Daniels Zwillingsbruder Henrik Sedin raubte den Gastgebern die letzten Comeback-Hoffnungen.

Luongo sicherer Rückhalt

Vancouver hat nun in der Nacht auf Sonntag (ab 2 Uhr LIVESCORES) die Chance mit einem Sieg vor heimischer Kulisse die Serie zu beenden.

"Sie waren in Schlagdistanz. Wir haben uns jedoch nicht aus dem Konzept bringen lassen. Außerdem zeigte unser Torhüter einige wichtige Paraden", so Vigneault.

Roberto Luongo wehrte insgesamt 19 Schüsse ab und erwies sich über die gesamte Partie hinweg als sicherer Rückhalt.

Nashville bleibt kämpferisch

Nashville hat allerdings die Hoffnung auf ein Weiterkommen noch nicht begraben.

Schließlich verspielte Vancouver in der ersten Runde gegen Chicago sogar einen 3:0-Vorsprung und setzt sich erst in der Overtime von Spiel sieben durch.

"Wir haben uns selbst in diese schwierige Situation gebracht. Aber es ist definitiv noch lange nicht vorbei", gab sich Verteidiger Shea Weber kämpferisch.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel