vergrößernverkleinern
Dennis Seidenberg (unten) wechselte im März 2010 von den Florida Panthers nach Boston © getty

Der Nationalspieler zieht mit Boston souverän ins Halbfinale ein. Die Sharks verpassen gegen Detroit den entscheidenden Sieg.

München/Boston - Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg hat mit den Boston Bruins das Playoff-Halbfinale in der nordamerikanischen Profiliga NHL erreicht.

Die Bruins gewannen im Viertelfinale Spiel vier der Serie "best of seven" gegen die Philadelphia Flyers mit 5:1 und setzten sich in der Gesamtwertung mit einem 4:0-Sweep durch.

Im vergangenen Jahr war Boston nach einer 3:0-Führung im Viertelfinale am Ende noch mit 3:4 gegen die Flyers ausgeschieden.

"Ich denke, wir haben aus dem letzten Jahr, aus dieser Erfahrung, viel gelernt, und das macht uns zu einem entschlosseneren Team," sagte der zweifache Torschütze Milan Lucic.

"Jetzt können wir das, was letztes Jahr passiert ist, wirklich hinter uns lassen. Das ist ein richtig gutes Gefühl."

Im Halbfinale treffen Seidenberg und Co. auf Tampa Bay Lightning (DATENCENTER: Alle Ergebnisse).

O'Donnel enttäuscht, aber fair

Die Treffer für Boston erzielten Lucic (13./56.), Johnny Boychuk (44.), Brad Marchand (59.) und Daniel Paille (60.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Flyers markierte Kris Versteeg (34.).

Nach der Final-Teilnahme im letzten Jahr, ist das Ausscheiden der Flyers im Viertelfinale eine herbe Enttäuschung. Dennoch gab sich Abwehrspieler Sean O'Donnell fair: "Ich werde nicht sagen, dass das bessere Team gewonnen hat. Aber, das Team, das besser gespielt hat, zieht in die nächste Runde ein."

"Wie ein Overtime-Spiel"

Dicht vor dem Einzug ins Halbfinale stehen auch die San Jose Sharks, die Spiel vier bei den Detroit Red Wings mit 3:4 verloren.

In der Serie führen die Sharks allerdings mit 3:1 und haben im möglicherweise entscheidenden fünften Duell am Sonntag Heimrecht.

Die Tore der Red Wings schossen Todd Bertuzzi (7.), Nicklas Lidstrom (12./19.) und Darren Helm (59.), für die Sharks waren Logan Couture (19.), Dan Boyle (34.) und Dany Heatley (42.) erfolgreich.

"Für uns war es wie ein Overtime-Spiel. Ein Spiel, dass wir offensichtlich gewinnen mussten", sagte Helm, der den Siegtreffer in letzter Minute erzielte.

"Wir haben die Möglichkeit, den entscheidenden Sieg zu Hause einzufahren", sagte Sharks-Coach Todd McLellan. "Wir werden aus dieser Niederlage lernen und besser werden."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel