vergrößernverkleinern
Pekka Rinne (r.) spielt seit 2004 für die Nashville Predators © getty

Die Sabres kassieren mit Jochen Hecht gegen Nashville eine Schlappe. Bei Minnesota gegen Colorado findet ein Schützenfest statt.

Von Thorsten Deppe und Martin Schou

Die Buffalo Sabres haben in ihrem vierten Spiel innerhalb von sechs Tagen gegen Nashville 0:2 verloren. Jason Arnott brachte die Predators im letzten Drittel in Führung und Jean-Pierre Dumont legte kurz darauf nach.

Arnott war sich der Bedeutung des Führungstreffers bewusst: "Das war eines dieser Tore, die Spiele entscheiden."

Die Sabres, für die Jochen Hecht fast 19 Minuten auf dem Eis stand, fanden kein Mittel gegen Predators-Keeper Pekka Rinne, der mit 30 Saves das erste Spiel seiner Karriere ohne Gegentor feierte.

"Ich habe schon in vielen Partien gespielt, die eng waren. Also war es für mich ganz normal", äußerte sich Nashvilles Goalie selbstbewusst.

Red Wings feuern auf die Ducks

Ebenfalls erfolgreich waren die Detroit Red Wings, die vor eigenem Publikum die Ducks aus Anaheim mit 2:1 besiegten.

Die Enten gestalteten das Spiel lange offen, ehe Marian Hossa nach 1:48 Minute im letzten Drittel den Siegtreffer erzielte. "Eigentlich habe ich nur versucht ins Netz zu treffen, aber ich habe den Goalie mit dem Schuss durch die Beine wohl überrascht", sagte der Stürmer.

Mit 47:11 Torschüssen war es laut Hossa "nur eine Frage der Zeit", bis Detroit den Heimerfolg einfährt.

Schützenfest in Minnesota

Weniger erfolgreich agierten die Minnesota Wild gegen die Colorado Avalanche und verloren mit 5:6. Auch für die Spieler war der Torreigen eher ungewöhnlich: "Das hat keiner erwartet. In den letzten Jahren ging es gegen die Wild immer 1:0, 2:1 oder 3:2 aus", sagte Colorados Center Paul Stastny.

Die Entscheidung fiel im zweiten Drittel, als die Avalanche durch drei Tore in Folge von Milan Hejduk, T.J. Hensick und Stastny auf 6:3 davonzogen.

Nachdem Owen Nolan das 4:6 erzielte, sorgte Brent Burns sechs Minuten vor Ende noch für den Anschlusstreffer. Zudem traf auch Benoit Pouliot noch einmal ins Netz. Zu seinem Bedauern aber nach der Sirene. "Zwei Sekunden länger und alles wäre O.k. gewesen."

Blue Jackets drehen Rückstand

Die Vancouver Canucks verloren mit 2:3 bei den Columbus Blue Jackets.

Den entscheidenden Treffer erzielte Kristian Huselius 4:.44 Minuten vor dem Ende. Damit holten die Blue Jackets den ersten Saisongsieg nach einem Rückstand.

Eine 1:3 Heimniederlage hingegen mussten die Los Angeles Kings gegen die Toronto Maple Leafs einstecken (Alle Ergebnisse im Datencenter).

Torontos Goalie Vesa Toskala hielt die Maple Leafs mit 32 Saves bis zum Ende im Spiel. Erst am Anfang des Schlussabschnitts stellten Matt Stajan und Mikhail Grabovski mit zwei Powerplay-Toren den Endstand her.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel