vergrößernverkleinern
Die Karriere von Jochen Hecht (l.) begann in Deutschland bei den Adlern Mannheim © getty

Sabres-Center Jochen Hecht beendet eine Durststrecke. Marcel Goc und Christian Erhoff straucheln mit dem Spitzenreiter.

München - Für die deutschen Legionäre in der NHL brachte der Spieltag Licht und Schatten.

Jochen Hecht konnte mit den Buffalo Sabres einen Tag nach der 2:3-Niederlage gegen Washington am Samstag wieder einen Sieg feiern.

Nach neun Spielen ohne Tor nutzte der Angreifer im Heimspiel gegen die New York Islanders ein Powerplay zur 1:0-Führung. Am Ende setzten sich die Sabres nach Penaltyschießen mit 4:3 durch.

Sharks trotz Niederlage vorne

Trotz der achten Niederlage im 35. Saisonspiel bleiben Marcel Goc und Christian Ehrhoff mit den San Jose Sharks bestes Team der NHL (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die "Haie" unterlagen überraschend den St. Louis Blues, die zuvor sieben von acht Spielen verloren hatten, mit 2:3 nach Penaltyschießen. Die beiden deutschen Nationalspieler konnten sich nicht in Szene setzen.

Boston verfolgt San Jose

Die Boston Bruins (56 Punkte) sind San Jose (58) dicht auf den Fersen. Ohne den am Knie verletzten Marco Sturm gelang den Bruins mit dem 4:2 gegen die Carolina Hurricanes der siebte Sieg in Folge. Bei den "Canes" bekam Dennis Seidenberg 22 Minuten Eiszeit.

Tampa Bay Lightning, das Team von Olaf Kölzig, feierte in Abwesenheit des Ex-Nationaltorhüters den zweiten Erfolge gegen die Florida Panthers. Nachdem Tampa im Hinspiel des Florida-Duells bereits auswärts mit 4:3 siegte, gelang nun ein 6:4 in eigener Halle.

Ohne Erfolgserlebnis blieb dagegen Nationalspieler Christoph Schubert. Der Verteidiger verlor mit den Ottawa Senators 3:6 bei den Calgary Flames.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel