vergrößernverkleinern
Jaromir Jagr wurde 1999 zum MVP der Saison gewählt © getty

Der Tscheche Jaromir Jagr ist bereit für eine Rückkehr zu den Penguins. Für Marco Sturm ist die Saison wohl vorbei. Die News.

Von Jessica Pulter

München - Eigentlich wollte Jaromir Jagr seine ruhmreiche Karriere in Russland ausklingen lassen, doch die Sehnsucht auf die amerikanische Profi-Liga NHL wird anscheinend immer größer.

Der Tscheche, der 1990 von den Pittsburgh Penguins gedraftet wurde, würde gerne zu seinem Ex-Klub zurückkehren.

"Ich würde sogar für den Mindestlohn für die Penguins spielen", erklärte Jagr, der momentan für Awangard Omsk auf dem Eis steht.ad

Kein Interesse im Sommer

Seit dem vergangenen Frühjahr hat der 36-Jährige kein Spiel mehr in der NHL absolviert.

Die New York Rangers, bei denen Jagr zuletzt unter Vertrag stand, hatten im Sommer seinen Vertrag nicht verlängert.

Schon zu dem Zeitpunkt wäre er gerne zu den Penguins zurückgekehrt, doch das Interesse des Klubs für den elfmaligen All-Star hielt sich in Grenzen.

Sturm vor Saison-Aus

Die Knieverletzung, die sich Marco Sturm von den Boston Bruins Mitte Dezember zugezogen hat, ist schlimmer als erwartet.

Der deutsche Eishockey-Star wird sich einer Operation am linken Knie unterziehen müssen, wobei Meniskus und Kreuzband behandelt werden.

Damit wird Sturm wohl nicht mehr in dieser Saison für Boston auflaufen können.

Fedotenko erleidet Handbruch

Die Pittsburgh Penguins werden etwa vier bis sechs Wochen auf Ruslan Fedotenko verzichten müssen.

Der Ukrainer erlitt im Spiel gegen die Atlanta Thrashers einen Bruch in der rechten Hand. (Ergebnisse und Tabelle)

Allerdings war Fedotenko daran selbst Schuld, denn bereits kurz nach dem Anpfiff prügelte er sich mit Atlantas Colby Armstrong und zog sich dabei den Bruch zu.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel