vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff (l.) erzielte gegen die Coyotes seinen vierten Saisontreffer © getty

Die beiden deutschen Nationalspieler markieren die einzigen Treffer bei San Joses Sieg über Phoenix. Für Sturms Bruins setzt es eine Pleite.

Von Rainer Nachtwey

München/San Jose - Die San Jose Sharks sind wieder die alleinige Nummer eins in der NHL. Mit 2:0 gewannen die Kalifornier bei gegen die Phoenix Coyotes und führen mit 77 Punkten das Feld in der Liga an.

Dabei sorgten die beiden deutschen Nationalspieler Marcel Goc und Christian Ehrhoff für die entscheidenden beiden Treffer und für ein Novum: Erstmals trafen nur die beiden Deutschen in einem Spiel der Sharks.

Knapp sechs Minuten nach Beginn des zweiten Drittels brachte Ehrhoff die Gastgeber mit 1:0 in Führung, als er nach einem Rückpass von Patrick Marleau mit einem Onetimer Coyotes-Goalie Ilja Brisgalow überwand.

Zweites Tor für Goc

Goc entschied mit seinem Treffer 15 Sekunden vor Schluss ins leere Tor die Partie endgültig für die Sharks. Für den Schwenninger war es der zweite Saisontreffer.

"Das ist eines der besten NHL-Teams", sagte Phoenix? Coach Wayne Gretzky, der neben der Niederlage auch den Verlust von Steven Reinprecht verkraften musste.

"Ich hatte auf die Linie um Reinprecht gesetzt. Deshalb ist besonders bitter, dass er mit einer Schulterverletzung ausgeschieden ist."

Boston Bruins - New Jersey Devils 3:4 n.V.

Während "The Great One" voraussichtlich nur zwei bis sechs Wochen auf Reinprecht verzichten muss, fehlt Marco Sturm den Boston Bruins bis Saisonende. Ohne den deutschen Stürmerstar, der letzte Saison die interne Torjägerrangliste der Bruins anführte, unterlag die Mannschaft aus Massachusetts den New Jersey Devils mit 3:4 nach Verlängerung.

Devils-Kapitän Jamie Langenbrunner war mit seinem zweiten Treffer des Abends der Matchwinner.

Für den zweimaligen Stanley-Cup-Champion ? 1999 mit Dallas, 2003 mit New Jersey - war es bereits die zweite Partie in Folge, in der er doppelt traf. Zuvor hatten Christoph Schubert und seine Ottawa Senators Bekanntschaft mit Langenbrunners Treffsicherheit gemacht.

Vier Tore im Schlussabschnitt

Der Right Wing sorgte in den ersten 20 Minuten in Unterzahl für die Führung der Gäste, All-Star Zach Parise legte im Power Play im zweiten Drittel nach.

Im letzten Abschnitt folgte dann die Aufholjagd der Bruins, Chuck Kobasew, Marc Savard und Dennis Wideman drehten in elf Minuten die Partie.

Patrik Elias rettete die Devils 105 Sekunden vor Schluss in die Verlängerung.

"Die Jungs haben sich reingehängt, um wieder ins Spiel zurückzufinden", lobte Bruins Coach Claude Julien, der vor zwei Jahren noch den Gegner betreute. "Beide Mannschaften haben hart für ihre Tore arbeiten müssen."

Weitere Ergebnisse:

Carolina Hurricanes - Tampa Bay Lightning 3:2Tore: Cullen, LaRose, Staal - Recchi, Malone

Florida Panthers - Montreal Canadiens 5:1Tore: Dvorak, Zednik, Weiss, Bouwmeester, Frolik ? Lang

Atlanta Thrashers - New York Islanders 4:5Tore: Reasoner, Kowaltschuk, Peverley, Bogosian - Weight, Hunter, Jackman, Okposo 2

Detroit Red Wings - Dallas Stars 2:4Tore: Hossa, Lilja - Lehtinen, Ott, Eriksson, Conner

Colorado Avalanche - Toronto Maple Leafs 4:7Tore: Hejduk 2, Liles, Stewart - Antropow, Blake, Stajan, Moore 2, Finger, Grabowski

Los Angeles Kings - Chicago Blackhawks 5:2Tore: Frolow, Stoll, O'Sullivan, Brown 2 - Sharp, Bolland

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel