vergrößernverkleinern
Sidney Crosby (r.) führte Kanada 2010 in Vancouver zum Olympiasieg © getty

Vor Beginn der NHL-Playoffs brennt Superstar Sidney Crosby auf sein Comeback. Seidenberg will mit den Bruins neu beginnen.

Pittsburgh/München - Sidney Crosby muss noch warten. "Ich rede weiter mit den Ärzten. Sobald sie ja sagen, geht's los", sagte der Superstar.

In der Nacht auf Donnerstag (ab 1.30 Uhr LIVESCORES) starten seine Pittsburgh Penguins als Titelfavorit in die NHL-Playoffs, und alle fragen sich, ob der beste Spieler der Welt dann auf dem Eis stehen wird.

Nach seinem Kieferbruch Ende März hat der kanadische Olympiasieger von 2010 bereits wieder mit seinem Team trainiert - mit zusätzlichem Gesichtsschutz und großer Zahnlücke. "Ich muss natürlich noch ein bisschen vorsichtig sein", sagte der 25-Jährige, "ich versuche, mich wieder an das Tempo zu gewöhnen."

Die Fans in Nordamerika warten gespannt auf das Comeback von "Sid the Kid", der bis zu jenem unglücklichen Treffer am 30. März die NHL regelrecht in Grund und Boden gespielt hatte.

Abgefälschter Schuss ins Gesicht

56 Scorperpunkte hatte er in den ersten 36 Spielen gesammelt und war auf dem besten Weg zu seiner zweiten Art-Ross-Trophy für den besten Scorer nach 2007. Die Gehirnerschütterungen, die seine Karriere zwischenzeitlich bedroht hatten, waren vergessen.

Dann traf ihn der abgefälschte Schuss seines Teamkollegen Brooks Orpik im Gesicht, der Kiefer brach, er verlor mehrere Zähne. Bevor er am vergangenen Freitag erstmals ins Mannschaftstraining zurückkehrte, hatte Crosby sich noch "einigen Wurzelbehandlungen" unterziehen müssen, "aber nichts Großes", wie er berichtete.

Auch ohne ihn setzten die Penguins ihre Erfolgsserie fort und gewannen zehn der letzten zwölf Spiele. Ihr zweiter Superstar Jewgeni Malkin, der ebenfalls wochenlang verletzt ausfiel, ist mittlerweile zurück auf dem Eis.

Mit Crosby der Top-Favorit

Sollte auch Crosby, der erst am vergangenen Mittwoch an der Spitze der NHL-Scorerliste abgelöst wurde, grünes Licht bekommen, ist der dreimalige Stanley-Cup-Sieger der heißeste Kandidat auf den Titel (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

"Er hat ein Niveau, das kein anderer jemals erreicht", sagte sein Stürmerkollege Chris Kunitz, "selbst im Training macht es Spaß, ihm beim Toreschießen zuzugucken. Es ist großartig, dass er wieder da ist."

Die Achtelfinalserie gegen die New York Islanders, die am Mittwoch im heimischen Consol Energy Center beginnt, soll nur der Anfang sein. Am Ende soll der zweite Stanley-Cup-Triumph mit dem Olympiasieger nach 2009 stehen.

Seidenberg will Pens stoppen

Crosby und die "Pens", die sich zwischenzeitlich unter anderem noch mit Torjäger Jarome Iginla verstärkten, stoppen will Nationalspieler Dennis Seidenberg.

Der einzige Deutsche in den Playoffs neben San Joses Ersatztorwart Thomas Greiss verpasste mit den Boston Bruins durch die 2:4-Niederlage im Nachholspiel am Sonntag gegen die Ottawa Senators zwar Platz zwei im Osten. Dennoch hat der Stanley-Cup-Sieger von 2011 Großes vor.

"Wir beginnen ein neues Kapitel", sagte der Verteidiger, "wir haben zuletzt nicht unser bestes Eishockey gespielt und sind jetzt heiß darauf, neu zu beginnen." Der Ex-Mannheimer startet ebenfalls in der Nacht auf Donnerstag gegen die Toronto Maple Leafs - ohne Korbinian Holzer - in die Playoffs.

Finale gegen die Blackhawks?

Läuft alles nach Plan, treffen Pittsburgh und Crosby im Juni in der Finalserie auf die Chicago Blackhawks, die als punktbestes Team der Liga die Presidents' Trophy gewannen.

"Diese beiden Teams haben die reguläre Saison dominiert und sind deshalb auch die Topfavoriten", sagte Nationalspieler Christian Ehrhoff, der mit den Buffalo Sabres die Meisterrunde verpasste.

Der Abwehrspieler, der die deutsche Mannschaft bei der WM in Schweden und Finnland verstärkt, traut aber auch einem Außenseiter den großen Wurf zu: "Letztes Jahr hatten auch nicht viele Los Angeles auf der Rechnung. Du musst zum richtigen Zeitpunkt heiß sein."

Titelverteidiger Los Angeles Kings, diesmal Fünfter im Westen, bekommt es ab Dienstag mit den St. Louis Blues zu tun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel