vergrößernverkleinern
Jochen Hecht wechselte 1998 von den Adler Mannheim in die NHL © getty

Der Deutsche sorgt mit seinem Treffer für die Entscheidung gegen New York. Christian Ehrhoff feiert mit den Sharks einen "Duracell-Hasen".

Von Felix Götz

München - Die Buffalo Sabres haben im Kampf um die Playoffs einen wichtigen Sieg gegen die New York Rangers eingefahren, waren am Ende aber trotzdem restlos bedient.

Der Grund: Star-Goalie Ryan Miller verletzte sich im dritten Drittel am linken Knöchel und musste von Patrick Lalime ersetzt werden.

"Das ist ein herber Schlag für uns", brachte es Sabres-Center Derek Roy auf den Punkt. Wie lange Miller ausfallen wird, ist noch unklar.

Trotzdem gab es aus deutscher Sicht Erfreuliches: Beim 4:2 in der HSBC Arena erzielte Jochen Hecht den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:1. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Zwei Tore im ersten Drittel

In der Schlussphase des ersten Drittels stellte das Team von Trainer Lindy Ruff durch Treffer von Daniel Paille und Andrej Sekera die Weichen auf Sieg.

Mitte des zweiten Durchgangs erhöhte Derek Roy in Überzahl auf 3:0 - die Partie schien entschieden.

Aber New York erzielte nach nur zwei Minuten im Schlussdrittel durch Markus Naslund den 1:3-Anschlusstreffer.

Hecht mit der Entscheidung

Knapp zehn Minuten später folgte der große Auftritt von Hecht.

Der 31-jährige Center wurde von Tim Connolly und Henrik Tallinder bedient und ließ Goalie Henrik Lundqvist keine Chance - damit waren die Rangers erledigt.

New York konnte anschließend nur noch durch Nigel Dawes verkürzen.

San Jose Sharks - Atlanta Trashers

Was für ein Comeback von Oldie Jeremy Roenick: Der 39-Jährige kehrte nach zehnwöchiger Verletzungspause zurück aufs Eis und verbuchte beim 3:1-Sieg der Sharks den 700. Assist seiner Karriere.

"Er ist unser Duracell-Hase", witzelte Trainer Todd McLellan nach der Partie, in der in den ersten beiden, ereignisarmen Durchgängen, keine Tore fielen.

Erst im Schlussdrittel ging es zur Sache. Nach nur 30 Sekunden schoss Ryane Clowe San Jose in Führung.

Drei Schüsse durch Ehrhoff

Zwei Minuten später legte Roenick für Jonathan Cheechoo auf und der erzielte eiskalt das 2:0. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Bryan Little sorgte Joe Thornton für die Entscheidung. (Seidenberg schnuppert an Playoffs)

Der deutsche Christian Ehrhoff trug sich dagegen nicht in die Scorerliste ein. Der 26-Jährige bekam insgesamt 19 Minuten Eiszeit und schoss drei Mal aufs Tor.

Montreal Canadiens - Ottawa Senators

Christoph Schubert stand bei der 3:5-Niederlage seiner Senators gegen Montreal nicht im Kader - und das war auch besser so.

Denn Ottawa erwischte einen rabenschwarzen Tag. Nach 26 Minuten lag das Team Von Trainer Cory Clouston bereits mit 0:4 zurück.

Damit war die Partie entschieden. Immerhin gelang es den Senators in der Folgezeit, Ergebniskosmetik zu betreiben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel