vergrößernverkleinern
In der vergangenen Saison gelang Jochen Hecht (l.) mit 22 Toren sein pesönlicher Saison-Bestwert © getty

Wenig Zählbares für die deutschen Kufen-Cracks: Nur Hechts Buffalo Sabres und Boston punkten. Ehrhoff gelingt ein neuer Rekord.

New York - Erfolge hatten für die deutschen Eishockey-Stars am Donnerstag in der NHL Seltenheitswert.

Lediglich der momentan verletzte Marco Sturm bei den Boston Bruins und Jochen Hecht bei den Buffalo Sabres konnten sich über Siege ihrer Teams freuen.

Dagegen musste das Trio Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Thomas Greiss beim entthronten Spitzenreiter San Jose Sharks ebenso eine Niederlage hinnehmen wie Christoph Schubert mit den Ottawa Senators, Dennis Seidenberg (Seidenbergs Siegesserie gerissen) mit den Carolina Hurricanes und Olaf Kölzig mit den Toronto Maple Leafs. ad

Buffalo profitiert von Hurricanes-Pleite

Buffalo verkürzte im Kampf um den achten und letzten Playoff-Rang (Tabellen und Ergebnisse) im Osten durch den 3:1-Sieg gegen die Florida Panthers seinen Rückstand auf den Tabellenachten Carolina auf drei Punkte.

Bedanken konnten sie sich bei den Hurricanes, die gleichzeitig bei den Dallas Stars mit 2:3 ihre zweite Niederlage nacheinander quittieren mussten.

Die im Playoff-Rennen abgeschlagenen Maple Leafs verloren das Duell mit Kölzigs bisherigem Klub Tampa Bay Lightning 1:4.

Bruins bleiben Primus

Sturms Bruins avancierten durch den 5:3-Erfolg gegen Ottawa mit nunmehr 97 Punkten vor den Freitag-Spielen erneut zum punktbesten Team der NHL.

Boston hat gleichauf mit Titelverteidiger Detroit Red Wings (5:6 nach Penaltyschießen gegen die Calgary Flames) einen Punkt Vorsprung vor San Jose, das 1:3 bei den St. Louis Blues unterlag.

Ehrhoff mit neuem Rekord

Bei den Sharks konnte sich Ehrhoff immerhin mit einem persönlichen NHL-Rekord trösten.

Seine Vorlage zur vorübergehenden 1:0-Führung durch Patrick Marleau bedeutete für den Ex-Krefelder den 35. Scorer-Punkt (neun Tore und 26 Vorlagen) der laufenden Saison, durch den Ehrhoff seine bisherige Bestmarke aus der Saison 2006/07 um einen Zähler überbot.

Brodeur kann Geschichte schreibt schreiben

Als Torschütze punktete auch Schubert. Doch der zweite Saisontreffer des früheren Münchners zum zwischenzeitlichen 2:4 der Senators in Boston blieb letztlich nur Ergebniskosmetik.

NHL-Geschichte schreiben kann dagegen am Samstag Goalie Martin Brodeur von den New Jersey Devils.

Das 5:2 gegen die Phoenix Coyotes bedeutete für den Kanadier den 550. Sieg seiner Karriere in der NHL, sodass der Torwart am Samstag im Match bei den Montreal Canadiens den NHL-Rekord von Patrick Roy einstellen kann.

Ergebnisse:

Buffalo Sabres - Florida Panthers 3:1 New Jersey Devils - Phoenix Coyotes 5:2 Philadelphia Flyers - Washington Capitals 1:2 Boston Bruins - Ottawa Senators 5:3 Columbus Blue Jackets - Pittsburgh Penguins 4:3 n.P. Detroit Red Wings - Calgary Flames 5:6 n.P. Montreal Canadiens - New York Islanders 2:3 n.V. Toronto Maple Leafs - Tampa Bay Lightning 1:4Nashville Predators - New York Rangers 2:4 Dallas Stars - Carolina Hurricanes 3:2 Colorado Avalanche - Minnesota Wild 2:1 n.P. Edmonton Oilers - Atlanta Thrashers 3:4 n.V. St. Louis Blues - San Jose Sharks 3:1

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel