vergrößernverkleinern
Ryan Jones erzielte 2:18 Minuten vor Ende der Partie das entscheidende Tor © getty

Nashville schiebt sich mit einem Sieg bei den Los Angeles Kings auf Rang sieben vor. Die Washington Capitals verzweifeln an einem Finnen.

Von Rainer Nachtwey

München/Nashville - Die Nashville Predators haben im Kampf um die Playoffplätze der Western Conference einen wichtigen Zweier gefeiert.

Die Mannschaft aus Tennessee setzte sich bei den Los Angeles Kings mit 4:3 durch und übernahm dadurch den siebten Tabellenplatz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Ryan Jones erzielte 2:18 Minuten vor Ende der Spielzeit das entscheidende Tor. Der deutsche Nationalspieler Alexander Sulzer kam nicht zum Einsatz.

Mit nun 75 Zählern verdrängten die Predators die Dallas Stars (74) auf den acht Rang. Dahinter liegt Edmonton mit 73 Punkten auf dem undankbaren neunten Platz.

Washington verzweifelt an Lehtonen

Kari Lehtonen stand den Washington Capitals im Weg, den zweiten Tabellenplatz in der Eastern Conference zurückzuerobern. Der Keeper der Atlanta Thrashers stoppte 49 von 50 Schüsse der Gäste und führte sein Team damit zu einem 5:1-Erfolg über den Southeast-Rivalen.

Vor allem Superstar Alex Owetschkin verzweifelte an dem Finnen. Der Russe feuerte sensationelle zehnmal auf den Kasten der Thrashers, blieb aber immer zweiter Sieger.

Den einzigen Treffer für den Führenden der Southeast Division erzielte Eric Fehr 75 Sekunden vor Ende der Partie.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel