vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff (l.) wechselte 2003 aus Krefeld zu den San Jose Sharks © getty

Die beiden Deutschen verkürzen in den Playoffs mit den San Jose Sharks auf 2:3. Die Pittsburgh Penguins stehen im Viertelfinale.

New York - Die San Jose Sharks der beiden deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff und Marcel Goc haben das drohende Aus in der ersten Playoff-Runde der mit viel Glück verhindert.

Ein umstrittenes Tor von Patrik Marleau nach 6:02 Minuten der Verlängerung sicherte den "Haien" einen 3:2-Heimsieg über die Anaheim Ducks und den Anschluss in der Best-of-Seven-Serie zum 2:3. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Am Montag haben die Ducks beim ersten kalifornischen Playoff-Duell seit 40 Jahren wieder Heimrecht.

Im "Shark Tank" von San Jose hatten Joe Thornton und Devin Setoguchi die Gastgeber vor 17.496 Zuschauern 2:0 in Führung gebracht, die Ryan Carter und Corey Perry im Schlussdrittel ausglichen.

Penguins im Viertelfinale

Die Sharks, deren erfolgreichste Saison 2004 im Finale der Western Conference endete, hatten die Vorrunde als bestes Team mit 26 Punkten Vorsprung vor Anaheim abgeschlossen.

Die Ducks gewannen den Stanley Cup 2007. Nach Titelverteidiger Detroit Red Wings, den Vancouver Canucks und den Boston Bruins des Ex-Landshuters Marco Sturm zog auch Vorjahresfinalist Pittsburgh Penguins ins Viertelfinale ein.

Blackhawks gehen in Führung

Der Stanley-Cup-Sieger von 1991 und 1992 entschied das Duell zweier zweimaliger Meister durch einen 5:3-Sieg bei den Philadelphia Flyers mit 4:2-Siegen für sich.

Jeweils 3:2 führen die Chicago Blackhawks und die New York Rangers. Chicago siegte 5:1 gegen die Calgary Flames, die Rangers verloren 0:4 bei den Washington Capitals.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel