Kein Sieg für die deutschen Kufen-Cracks in der NHL: Die Florida Panthers unterlagen trotz eines Treffers von Dennis Seidenberg mit 1:2 gegen die Calgary Flames, und auch Jochen Hecht konnte die 3:4-Pleite seiner Buffalo Sabres gegen die Carolina Hurricanes nicht verhindern.

In Florida lieferten die Panthers eine indiskutable Leistung ab. Lediglich 13 Schüsse auf das Tor der Flames machten die Harmlosigkeit der Gastgeber deutlich.

Die mangelnde Offensivkraft brachte auch Headcoach Peter DeBoer in Rage. "Man sollte glauben, dass Stürmer, die in 14, 15 oder 16 Spielen nicht getroffen haben, die Nase in den Dreck stecken und ein Tor erzielen wollen.

Aber anscheinend waren wir daran heute Nacht nicht interessiert", schimpfte der Panthers-Coach nach der Partie.

Seidenberg traf mit seinem zweiten Saisontor zum zwischenzeitlichen Ausgleich, doch die 24. Saisonniederlage konnte auch der deutsche Nationalspieler nicht verhindern (24 Siege). Florida belegt nur noch den neunten Platz in der Eastern Conference, der nicht zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

Auch Hecht hatte mit den Sabres kein Glück. In einem hart umkämpften Spiel, bei dem der deutsche Nationalspieler 17 Minuten auf dem Eis stand, kassierten die Sabres die dritte Niederlage in Serie, rangieren aber weiterhin auf dem dritten Platz im Osten (32 Siege, 17 Niederlagen).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel