Marco Sturm hat sich mit den Boston Bruins nur knapp Titelfavorit Washington Capitals geschlagen geben müssen.

Die Bruins unterlagen beim punktbesten Team der laufenden Saison nach Verlängerung mit 2:3 und müssen weiterhin um den Einzug in die Playoffs bangen.

Bei noch drei ausstehenden Spielen liegt Boston mit 85 Punkten derzeit auf Rang sieben der Western Conference und hat die Philadelphia Flyers (84), die New York Rangers (82) sowie die AtlantaThrashers (81) im Nacken. Die besten acht Teams qualifizieren sich für die K.o.-Runde.

Ohne Nationalverteidiger Dennis Seidenberg, der nach einer mit 15 Stichen genähten Schnittwunde aus dem Spiel gegen Toronto verletzt fehlte, kassierten die Bruins in einem ausgeglichenen Duell nach 44 Sekunden der Verlängerung den entscheidenden Treffer durch Brooks Laich.

Washingtons Superstar Alexander Owetschkin blieb zwar ohne Torerfolg, baute aber sein Punktekonto durch zwei Vorlagen auf 104 aus und hat damit im Rennen um die "Art Ross Trophy" für den besten Scorer der regulären Saison den führenden Schweden Henrik Sedin von den Vancouver Canucks (106) im Visier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel