Die Vancouver Canucks mit dem deutschen Nationalspieler Christian Ehrhoff mussten in der ersten NHL-Playoff-Runde den Ausgleich in der Best-of-Seven-Serie hinnehmen.

In Vancouver verloren die Canucks das zweite Heimspiel gegen die Los Angeles Kings mit 2:3 nach Verlängerung und müssen nun mit einem Sieg und einer Niederlage auf dem Konto die Reise nach L.A. antreten, wo die nächsten beiden Partien der Serie stattfinden.

Zunächst hatte es noch nach einem Heimsieg für die Canucks ausgesehen, die im ersten Drittel durch Treffer von Steve Bernier und Mikael Samuelsson mit 2:0 in Führung gingen.

Doch den Gästen gelang im zweiten Drittel der Ausgleich durch Tore von Fredrik Modin und Wayne Simmonds. In der Verlängerung war es dann Anze Kopitar, der durch ein Power-Play-Tor die Niederlage von Ehrhoffs Team besiegelte.

Ebenfalls in der Verlängerung setzten sich die Washington Capitals gegen die Montreal Canadiens 6:5 durch und glichen in der Serie 1:1 aus.

Somit sind in der ersten Playoff-Runde der NHL alle bislangausgetragenen Serien ausgeglichen. Lediglich die Nashville Predators mit Marcel Goc können in der Nacht zum Montag gegen die Chicago Blackhawks noch auf 2:0 davonziehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel