Checks gegen den Kopf eines Gegenspielers haben in der NHL künftig härtere Konsequenzen. Die Schiedsrichter können entsprechende Vergehen ab der kommenden Saison mit einer Fünf-Minuten- plus Spieldauerdisziplinar-Strafe ahnden.

Auch weitergehende Sanktionen sind möglich. Das gaben die NHL-Verantwortlichen bekannt.

Mit der Neuregelung sollen die Profis vor schweren Verletzungen geschützt werden. Die Anweisung bezieht sich auf Angriffe, die von hinten oder von der Seite stattfinden und den attackierten Spieler unvorbereitet treffen.

Der Antrag zur Regeländerung war im März nach einem dreitägigen Treffen der Manager aller 30 NHL-Teams formuliert worden. Wegen Checks gegen den Kopf waren in der vergangenen Saison zahlreiche Spieler lange ausgefallen.

Marc Savard (Boston Bruins) erlitt im März eine Gehirnerschütterung und musste die Saison vorzeitig beenden. David Booth (Florida Panthers) fehlte seinem Team in 45 Spielen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel