Die National Hockey League (NHL) hat wegen Umgehung der Salary Cap eine Strafe in Höhe von drei Millionen Dollar (2,3 Mio. Euro) gegen die New Jersey Devils verhängt.

Der dreimalige Stanley-Cup-Sieger hatte mit dem russischen Eishockey-Star Ilja Kowaltschuk einen über 17 Jahre laufenden und mit insgesamt 102 Millionen Dollar (rund 80 Mio. Euro) dotierten "Rentenvertrag" abgeschlossen.

"Wir sind nicht einverstanden mit der Entscheidung. Darüber hinaus haben wir nach bestem Wissen gehandelt und aus unserer Sicht nichts falsch gemacht", wurde Devils-Präsident Lou Lamoriello in einer vorbereiteten Presseerklärung zitiert.

Neben der Geldstrafe schränkte die Liga die Zugriffsrechte der Devils bei zukünftigen Talenteziehungen (Drafts) ein.95 Millionen Dollar (73,7 Mio. Euro) sollte Kowaltschuk für die ersten zehn Jahre bekommen, die restlichen sieben Millionen Dollar (5,4 Mio. Euro) für die verbleibenden sieben Jahre.

Insgesamt hätte dies einem durchschnittlichen Jahresgehalt von sechs Millionen Dollar (5,2 Mio. Euro) entsprochen. Die sogenannte "Salary Cap" lag in der Saison 2009/2010 bei 11,36 Mio. Dollar (ca. 8,8 Mio. Euro) für einen Spieler.

Nachdem der ursprüngliche Vertrag über 17 Jahre von der Liga verboten wurde, haben sich die Parteien mittlerweile auf einen regelungskonformen 15-Jahres-Kontrakt verständigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel