Licht und Schatten für die deutschen Profis in der NHL:

Während Christian Ehrhoff mit seinen Vancouver Canucks bei den Chicago Blackhawks mit 1:2 nach Penaltyschießen den Kürzeren zog, gewannen die Buffalo Sabres um Jochen Hecht mit 4:1 bei den Atlanta Thrashers.

Im United Center zu Chicago hielt Vancouver vor 20.859 Zuschauern gut mit. Den Führungstreffer von Viktor Stalberg (20.) kurz vor der ersten Drittelsirene glich der Schwede Daniel Sedin (41.) mit seinem bereits siebtem Saisontreffer aus.

Verteidiger Ehrhoff, der mit 28:16 Minuten die meiste Eiszeit aller Canucks-Feldspieler erhielt, steuerte die Vorlage bei.

Erst im Shootout nach 65 Minuten behielt der Stanley-Cup-Gewinner die Oberhand. Patrick Kane verwandelte den entscheidenden Penalty und sorgte für den vierten Chicago-Erfolg in Serie.

Besser als Vancouver machte es Buffalo. Die Sabres siegten dank der Treffer von Tyler Ennis (6.), Tyler Myers (22.), Cody McCormick (23.) und Thomas Vanek (51.) bei einem Gegentreffer von Tobias Enström (42.) 4:1 in Atlanta und schob sich im Classement der Eastern Conference auf den elften Platz vor.

Angreifer Jochen Hecht fiel nur durch zwei Zwei-Minuten-Strafen auf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel