Der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg bleibt mit den Boston Bruins in der NHL auf Erfolgskurs.

Zwei Tage nach dem 3:1 bei den Washington Capitals fuhr der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger vor eigenem Publikum mit dem 4:1 gegen den gleichen Gegner den vierten Saisonsieg in Serie ein und pirscht sich in der Northeast-Division an die Toronto Maple Leafs heran, die ein Spiel und einen Punkt mehr aufweisen.

Nach wie vor fehlt im Angriff der Bruins der deutsche NHL-Rekordspieler Marco Sturm. Der 32-Jährige, der ungeduldig auf sein Debüt in seiner 13. NHL-Saison wartet, laboriert nach wie vor an den Folgen eines am 1. Mai erlittenen Kreuzbandrisses.

Für die Nashville Predators, bei denen Marcel Goc nicht zum Einsatz kam, gab es dagegen am Donnerstag nichts zu holen. Die "Raubtiere" verloren vor eigenem Publikum mit 3:4 in der Verlängerung gegen die Pittsburgh Penguins.

Kanadas Superstar Sidney Crosby war der überragende Mann bei den "Pinguinen". Der Olympiasieger erzielte selbst zwei Tore und legte in der Verlängerung zum entscheidenden 4:3 durch Kris Letang auf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel