Die Eishockey-Ruhmeshalle in Toronto öffnet ihre Tore zum ersten Mal für Frauen. Cammi Granato (USA) und Angela James (Kanada) wurden am Montag in einer feierlichen Zeremonie in die Hall of Fame aufgenommen.

Gary Bettman, Commissioner der National Hockey League NHL, begründete die Entscheidung mit der Pionierarbeit, die Granato und James im Frauen-Eishockey geleistet haben. "Es ist eine historische Nacht, bedeutend für den Eishockey-Sport auf allen Ebenen" sagte Bettman.

Außerdem wurden der ehemalige NHL-Star Dino Ciccarelli, der kanadische Eishockey-Funktionär Jim Devellano und der 2009 verstorbene Daryl "Doc" Seaman, ehemaliger Besitzer der Calgary Flames, in die Hall of Fame aufgenommen.

Die heute 39-jährige Catherine Michelle `Cammi" Granato war 1998 in Nagano Kapitän der amerikanischen Olympiasieger-Mannschaft. Sie nahm von 1990 bis einschließlich 2005 an allen WM-Turnieren teil, gewann ein Mal Gold (2005) und acht Mal Silber. Ihr älterer Bruder Tony Granato war NHL-Spieler und Trainer der Colorado Avalanche.

Angela James (45) gilt als der erste weibliche Eishockey-Superstar überhaupt. Als bisher einzige Afro-Kanadierin der Geschichte führte sie die kanadische Nationalmannschaft bei der WM 1990 in Ottawa zur Goldmedaille und wurde 1992, 1994 und 1997 weitere dreimal Weltmeisterin. 2009 wurde die Flemingdon Park Arena in North York (Kanada) in Angela James Arena umbenannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel