Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg hat mit den Boston Bruins in der NHL dank einer späten Aufholjagd den 22. Saisonsieg eingefahren.

Das Team aus dem US-Bundesstaat Massachusetts gewann beim dreimaligen Stanley-Cup-Champion Pittsburgh Penguins mit 4:2. Dagegen kassierte Nationalspieler Marco Sturm mit den Los Angeles Kings eine 2:3-Heimniederlage gegen die Toronto Maple Leafs.

"Wir wussten, dass wir es schaffen können. Unser Trainer gibt uns viel Selbstvertrauen und glaubt an uns. Wir sind ein gutes Team", sagte Bostons 42 Jahre altes NHL-Urgestein Mark Recchi.

Dabei mussten die Bruins lange auf ihre Chance warten. Nach der 2:0-Führung der Penguins, die erneut ohne ihren verletzten Superstar Sidney Crosby aufliefen, drehte Boston die Partie in den letzten vier Spielminuten.

Der 29-jährige Seidenberg war mit zwei Torvorlagen maßgeblich am Erfolg seines Teams beteiligt. Nach 41 Spielen liegen die Bruins zur Halbzeit der Regular Season als Dritter der Eastern Conference weiter auf Playoff-Kurs.

Dagegen treten Sturm und die Kings nach dem 2:3 gegen Toronto weiter auf der Stelle. Nach einer Rauferei zu Beginn des Schlussdrittels musste Sturm, der insgesamt auf 9:29 Minuten Eiszeit kam, frühzeitig auf die Strafbank.

Zurzeit belegen die Kings mit 47 Punkten Rang zehn der Western Conference.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel