Das Tauziehen um Torhüter Jewgeni Nabokow geht in die nächste Runde. Der frühere Goalie der San Jose Sharks wollte vom russischen Klub SKA St. Petersburg zurück in die NHL und unterschrieb bei den Detroit Red Wings einen Einjahresvertrag.

Da Nabokow die Saison jedoch außerhalb der NHL in seiner Heimat begonnen hat und somit für 24 Stunden auf die sogenannte Waiver-Liste (unter anderem für Spieler, die von einer anderen Liga oder aus einem anderen Land in die NHL wollen) gesetzt werden musste, sicherten sich die New York Islanders den Zuschlag.

Der 35-jährige Nabokow will aber nicht für die Islanders spielen, deshalb hat ihn der Klub vorerst gesperrt. Damit kann der Russe für kein anderes NHL-Team aufs Eis gehen. Die Islanders können ihn zudem noch für die kommende Saison sperren.

Spieler, die von einem Klub auf den "Waiver" (vom Englischen to waive = verzichten) gesetzt werden, können von jedem anderen NHL-Team ohne weitere Verhandlungen zu den bereits bestehenden Konditionen unter Vertrag genommen werden. Um die spielerische Ausgeglichenheit innerhalb der Liga zu begünstigen, bekommt laut NHL-Reglement das jeweils schlechtere Team den Zuschlag - im Fall Nabokow die New York Islanders.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel